Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Augenwischerei
Leitartikel Politik 2 Min. 24.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Augenwischerei

Im Privatsektor haben Väter zehn Tage Sonderurlaub, im öffentlichen Dienst vier Tage.

Augenwischerei

Im Privatsektor haben Väter zehn Tage Sonderurlaub, im öffentlichen Dienst vier Tage.
Foto: Getty Images
Leitartikel Politik 2 Min. 24.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Augenwischerei

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Der geänderte Sonderurlaub aus familiären Gründen birgt für Mütter und Väter kaum Vorteile.

Winterzeit ist Erkältungszeit. Zur organisatorischen Herausforderung wird der durchgeplante Tagesablauf immer dann, wenn ein Kind krank ist und ein Elternteil zu Hause bleiben muss.

Hier kommt der „Congé pour raisons familiales“ ins Spiel, der seit 1. Januar in abgeänderter Form in Kraft ist. Von der blau-rot-grünen Regierung wird die Neuregelung als grundlegende Verbesserung des bisherigen Systems gefeiert. Danach sieht der „Sonderurlaub aus familiären Gründen“ auf den ersten Blick auch aus.

Ins Auge stechen die nackten Zahlen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sonderurlaub für Eltern wird verlängert
Der Sonderurlaub aus familiären Gründen soll die Woche vor den Osterferien mit abdecken. Ob er auch während der Ferien gilt, soll am Donnerstagnachmittag mitgeteilt werden.
Kinder und Jugendliche müssen noch länger von zu Hause aus lernen. Ihre Eltern sollen sie zumindest bis zu den Osterferien betreuen können.
Im Parlament: Zehn Tage "Pappe-Congé"
Am Donnerstag stimmt das Parlament über neue Sonderurlaubsregelungen ab. Dazu zählt auch der "Pappe-Congé", der von zwei auf zehn Tage erhöht wird. Er gilt ab 2018.
Der "Pappe-Congé" wird von zwei auf zehn Tage pro Jahr erhöht, so wie es eine EU-Direktive vorsieht.