Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"
Politik 4 Min. 06.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"

Thomas Yazdgerdi lobt die Luxemburger Regierung für ihre bisher unternommen Anstrengungen der Aufarbeitung. Es blieben aber offene Fragen, so der Diplomat.

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"

Thomas Yazdgerdi lobt die Luxemburger Regierung für ihre bisher unternommen Anstrengungen der Aufarbeitung. Es blieben aber offene Fragen, so der Diplomat.
Foto :Lex Kleren
Politik 4 Min. 06.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Thomas Yazdgerdi ist US-Sondergesandter für Holocaustfragen. Anfang der Woche traf er Premier Xavier Bettel - denn auch Luxemburg habe in Sachen historischer Aufarbeitung noch einige Fragen zu klären, so der Diplomat. Eine Arbeitsgruppe soll dabei helfen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag wurde am Boulevard Roosevelt das Denkmal für die Opfer der Schoah eingeweiht. Das Mahnmal soll die Erinnerung an die Gräuel der Nazis gegenüber der jüdischen Gemeinde in Luxemburg wach halten. "Nie wieder", so der Tenor der Redner.
Inauguration Monument a la mémoire des victimes de la Shoah, avec Xavier Bettel, LL.AA.RR. le Grand-Duc et la Grande-Duchesse, Lydie Polfer, le 17 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Eine kleine Oase in einer turbulenten Stadt, ein Hinterhof eines Wohnhauses in der Rue Letellier in Paris. Dort arbeitet der Bildhauer Shelomo Selinger und lässt sich von seinen Steinen diktieren, was er zu tun hat.
in seinem Atelier in Paris / Foto: Francis VERQUIN
In der Nacht zum Mittwoch wurde das Monument zur Erinnerung an die Luxemburger Opfer des Holocaust am Boulevard Roosevelt hinter der Kathedrale aufgestellt.
Installation Monument Shoa / Foto: Steve EASTWOOD
In der Nacht zum Mittwoch wurde das Monument zur Erinnerung an die Luxemburger Opfer des Holocaust am Boulevard Roosevelt hinter der Kathedrale aufgestellt.
Installation Monument Shoa / Foto: Steve EASTWOOD
Historische Aufarbeitung der Kriegsjahre
Vor kurzem hat Luxemburg ein Abkommen mit dem russischen Militärarchiv unterzeichnet. Die Forscher sollen Zugang zu den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen erhalten. Sie erhoffen sich neue Erkenntnisse zu Luxemburgs Geschichte im Zweiten Weltkrieg.
Die Historiker erhoffen sich von den persönlichen Akten der Kriegsgefangenen neue Erkenntnisse.
wort.lu hat versucht, einige Pointen der Historikerdebatte am Montag im "Musée Dräi Eechelen" in ein zusammenfassendes Video zu bringen, wohlwissend dass ein Zusammenschnitt niemals die zweistündige Debatte wiedergeben kann.
Historienstreit Table Ronde, Foto Lex Kleren
Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
"Historikerstreit": Barthel antwortet Scuto
Ist die Sachlage um die Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg wirklich so klar, wie es Historiker wie Vincent Artuso oder Denis Scuto nahelegen? Charles Barthel bleibt bei seiner Kritik des "Artuso-Berichts" und legt jetzt eigene Forschungsergebnisse vor.
Artuso-Bericht zurück im Parlament
Der Artuso-Bericht beschäftigt wieder die Politik. Premier Xavier Bettel betonte am Mittwoch nochmals die Richtigkeit der Entschuldigung von Regierung und Parlament gegenüber der jüdischen Gemeinschaft.
9.6.IPO / Chamber / Rapport Artuso / Bettel u.Bodry Foto:Guy Jallay
Parlament und Regierung werden sich bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden in Luxemburg im Zweiten Weltkrieg zugefügt wurde, offiziell entschuldigen.
Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.
Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.
Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.