Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"
Thomas Yazdgerdi lobt die Luxemburger Regierung für ihre bisher unternommen Anstrengungen der Aufarbeitung. Es blieben aber offene Fragen, so der Diplomat.

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"

Foto :Lex Kleren
Thomas Yazdgerdi lobt die Luxemburger Regierung für ihre bisher unternommen Anstrengungen der Aufarbeitung. Es blieben aber offene Fragen, so der Diplomat.
Politik 4 Min. 06.02.2019

Aufarbeitung des Holocaust: "Jedes Land hat offene Rechnungen, auch Luxemburg"

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Thomas Yazdgerdi ist US-Sondergesandter für Holocaustfragen. Anfang der Woche traf er Premier Xavier Bettel - denn auch Luxemburg habe in Sachen historischer Aufarbeitung noch einige Fragen zu klären, so der Diplomat. Eine Arbeitsgruppe soll dabei helfen.

Interview: Yannick Lambert (Luxtimes) und Tom Rüdell

Luxemburg hat sich 2015 offiziell für das Leid entschuldigt, das den Juden während der deutschen Besatzung in Luxemburg zugefügt wurde. Eine symbolische und lange erwartete Geste, der 2018 die Einweihung eines Denkmals folgte. Begrüßenswerte Initiativen, aber noch nicht genug, erklärt der Sondergesandte der US-Regierung für Holocaust-Fragen, Thomas Yazdgerdi, der Anfang der Woche zu einem Arbeitsbesuch in Luxemburg weilte.

Herr Yazdgerdi, was genau bringt Sie nach Luxemburg? ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Denkmal für die Opfer der Schoah eingeweiht
Am Sonntag wurde am Boulevard Roosevelt das Denkmal für die Opfer der Schoah eingeweiht. Das Mahnmal soll die Erinnerung an die Gräuel der Nazis gegenüber der jüdischen Gemeinde in Luxemburg wach halten. "Nie wieder", so der Tenor der Redner.
Inauguration Monument a la mémoire des victimes de la Shoah, avec Xavier Bettel, LL.AA.RR. le Grand-Duc et la Grande-Duchesse, Lydie Polfer, le 17 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Der Bildhauer der Erinnerung
Eine kleine Oase in einer turbulenten Stadt, ein Hinterhof eines Wohnhauses in der Rue Letellier in Paris. Dort arbeitet der Bildhauer Shelomo Selinger und lässt sich von seinen Steinen diktieren, was er zu tun hat.
in seinem Atelier in Paris / Foto: Francis VERQUIN
Mahnmal und Zeichen der Hoffnung
In der Nacht zum Mittwoch wurde das Monument zur Erinnerung an die Luxemburger Opfer des Holocaust am Boulevard Roosevelt hinter der Kathedrale aufgestellt.
Installation Monument Shoa / Foto: Steve EASTWOOD
Mahnmal und Zeichen der Hoffnung
In der Nacht zum Mittwoch wurde das Monument zur Erinnerung an die Luxemburger Opfer des Holocaust am Boulevard Roosevelt hinter der Kathedrale aufgestellt.
Installation Monument Shoa / Foto: Steve EASTWOOD
Streitgespräch: Die Debatte um den Artuso-Bericht
Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
Artuso-Bericht: Anerkennung des Leids
Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.
Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.