Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf der Verliererstraße
Politik 2 Min. 30.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Sozialpanorama 2016

Auf der Verliererstraße

Ältere Menschen haben es zunehmend schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen
Sozialpanorama 2016

Auf der Verliererstraße

Ältere Menschen haben es zunehmend schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 30.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Sozialpanorama 2016

Auf der Verliererstraße

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Erwerbslose über 50 Jahre tun sich im Vergleich zu anderen Altersgruppen deutlich schwerer, einen Arbeitsplatz zu finden.

(stb) - Je älter der Arbeitssuchende ist, desto schwieriger ist es, eine neue Anstellung zu finden. Dieses Phänomen ist zwar nicht neu und doch hat sich dieser Trend in den letzten Jahren noch weiter verstärkt. Dieser Befund geht aus dem von der Chambre des salariés in Auftrag gegebenen Sozialpanorama 2016 hervor.

Unter den in Luxemburg residierenden Arbeitslosen, ist der Anteil der über 50-jährigen an der Gesamtarbeitslosigkeit innerhalb von zehn Jahren um 10,9 Prozent nach oben gegangen. Lag der Anteil 2005 noch bei 16,5 Prozent, ist dieser 2015 auf 27,4 Prozent gestiegen. Zeitgleich ist der Anteil der Arbeitslosen unter 40 Jahre von 60,1 auf 46 Prozent zurückgegangen.

Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, spezifisch auf die Altersgruppe der über 50-jährigen zugeschnittene Maßnahmen zu entwickeln, da die Integration von älteren Arbeitssuchenden auf dem Arbeitsmarkt vergleichsweise schwierig ist, auch weil Arbeitgeber generell die Einstellung von jüngeren Menschen bevorzugen.

Langzeitarbeitslosigkeit 
steigt mit zunehmendem Alter

Die Gefahr, über eine längere Periode hinweg keine Anstellung zu finden, steigt mit zunehmendem Alter. Dies wird deutlich, wenn man die unterschiedlichen Alterskategorien miteinander vergleicht.

Die Langzeitarbeitslosigkeit (länger als zwölf Monate arbeitslos) liegt bei Erwerbslosen unter 26 Jahren bei 19,2 Prozent. In der Folge steigt die Quote mit dem Alter des Arbeitssuchenden kontinuierlich an. Zwischen 26 und 30 Jahren liegt die Quote bei 26 Prozent. Zwischen 31 und 40 Jahren liegt der Anteil der Langzeitarbeitslosen bereits bei 34,9 Prozent. Zwischen 41 und 50 Jahren kommt es zu einem weiteren deutlichen Anstieg auf 48,7 Prozent.

Dieser Wert wird von der Alterskategorie der über 50Jährigen nochmals deutlich übertroffen. Hier liegt die Quote bei 64,9 Prozent. In absoluten Zahlen sind dies 5 117 Personen. Damit liegt die Quote deutlich über dem Durchschnitt von 44 Prozent. Seit 2008 ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen von über 50-Jährigen um 11,8 Prozent gestiegen. 2008 lag der Anteil noch bei 55,8 Prozent.

Armutsrisiko von Erwerbslosen über 50 Jahre

Die prekäre soziale Situation wird noch dadurch unterstrichen, dass 50 Prozent der Arbeitslosen von Armut bedroht sind. Damit ist das Armutsrisiko von Arbeitslosen dreimal höher im Vergleich zur Gesamtbevölkerung (16,4 Prozent).

Außerdem nimmt das Armutsrisiko von Arbeitslosen mit steigendem Alter zu. In der Alterskategorie von 18 bis 24 Jahren liegt die Armutsgefährdung noch bei 52 Prozent. In der Alterskategorie zwischen 50 und 59 Jahren steigt das Risiko dann auf über 72 Prozent. Die Eingliederung von älteren Arbeitssuchenden in den Arbeitsmarkt bleibt damit eine zentrale Herausforderung der Arbeitsmarktpolitik.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein altbekanntes Phänomen überschattet die wirtschaftliche Erholung in Luxemburg: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen steigt stark an.
ADEM - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Die Zahl der Stellensuchenden ist hierzulande innerhalb eines Jahres um 3,9 Prozent gesunken. Ende Februar waren 17.239 Menschen auf Jobsuche.
Arbeits- und Sozialbericht des Statec
In den letzten Jahren war das Armutsrisiko in Luxemburg als Folge der Krise stetig gestiegen. 2015 geht das Risiko laut Statec nun erstmals wieder leicht zurück.
Wer im Monat weniger als 1.716 Euro zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht.
Überschuldete Haushalte in Luxemburg
Die Zahl der Haushalte, bei denen die Schuldenfalle zuschnappt, steigt wieder. 2015 war die Schuldenberatung der Ligue médico-sociale mit 340 neuen Fällen befasst. Bis jetzt gab es jedoch nur wenige Fälle von Privatinsolvenz.
Am Donnerstag hat die Arbeitnehmerkammer den "panorama social 2016" veröffentlicht. Ein Befund: Das Armutsrisiko alleinerziehender Haushalte ist seit 1997 stark gestiegen.
Alleinerziehende Eltern sind besonders stark armutsgefährdet.