Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf der "Kibum"-Buchmesse 2016: Politisches Zentrum in den Kinderschuhen
Junge Leute für politische Sachverhalte begeistern und Zusammenhänge verständlichen: Diese Vermittlungsaufgabe soll das neue Zentrum für politische Bildung koordinieren.

Auf der "Kibum"-Buchmesse 2016: Politisches Zentrum in den Kinderschuhen

Foto: Shutterstock
Junge Leute für politische Sachverhalte begeistern und Zusammenhänge verständlichen: Diese Vermittlungsaufgabe soll das neue Zentrum für politische Bildung koordinieren.
Politik 08.01.2016

Auf der "Kibum"-Buchmesse 2016: Politisches Zentrum in den Kinderschuhen

Ende 2016 könnte das neue Zentrum für politische Bildung an den Start gehen. Bislang steckt das Projekt aber noch in den Kinderschuhen. Impulse setzen die Veranstalter der hiesigen Auflage der "Kibum"-Kinderbuchmesse.

(BB) -  Im April 2015 hatte Bildungsminister Claude Meisch den politischen Willen bekräftigt: Bald solle Luxemburg ein eigenes Zentrum für politische Bildung erhalten. Im neuen Jahr steckt das Projekt allerdings noch in den Kinderschuhen.

Bislang sind die Grundzüge definiert. Das Zentrum soll von staatlichen Institutionen und politischen Parteien unabhängig sein. Welche praktischen Informationen, Ressourcen und didaktisches Material der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, ist allerdings unklar.

Voraussichtlich Ende 2016

Das Zentrum werde mit der Koordination der politischen Bildungsarbeit betraut, eigene Bildungskonzepte entwickeln, sowie konkrete Projekte für den schulischen und außerschulischen Bereich anstoßen, heißt es vonseiten des Ministeriums. Zwei Mitarbeiter der Koordinationsabteilung für pädagogische und technische Innovation (Script) des Bildungsministeriums befassen sich insbesondere mit dem Aufbau und der inhaltlichen Ausrichtung der neuen Struktur. Sie sollen bereits tätige Akteure der Zivilgesellschaft zusammenbringen.

Ende 2016 könnte das Zentrum dann die Arbeit aufnehmen, wie das Bildungsministerium auf Nachfrage hin erklärte.

„Jiddereen ass bannendran e klenge Politiker“

Impulse setzen jedenfalls schon die Veranstalter der "Kibum"-Buchmesse in Luxemburg. Die Literaturfreunde haben das Thema der politischen Bildung als Schwerpunkt der diesjährigen Ausgabe ausgemacht.

Die zwei Beauftragten des Script werden auf Einladung des Centre national de littérature (CNL) und des Vereins „Freed um Liesen“ einen Vortrag über die Herausforderungen in der politischen Wissensvermittlung halten. Ihr Vortragstitel ist ein Aufruf zu mehr Aufklärung in den Schulen: „Jiddereen ass bannendran e klenge Politiker.“ Die Lehrer können anlässlich der Ausstellung auch an einem Weiterbildungsseminar zur Förderung im Schulkindalter teilnehmen.

Die Eröffnungsveranstaltung erfolgt am 20. Januar im CNL in Mersch. Die „Kibum“ empfängt die Besucher vom 20. bis zum 29. Januar. Mehr Infos über das Programm und die Anmeldungen gibt es hier: http://kibum.literaturarchiv.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus der Bahn geraten
Es gibt Schüler mit einem derart auffälligen Sozialverhalten, dass an Unterricht nicht zu denken ist. Sie gelten als nicht beschulbar. Für solche Kinder schafft Luxemburg jetzt 50 Therapieplätze.
Prügeleien auf dem Schulhof sind keine Seltenheit. Manche Schüler jedoch stellen eine Gefahr für die ganze Schulgemeinschaft dar.
"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen
Der Bildungsminister hat Großes vor. In seinem Ministerium wird an über 80 Projekten gearbeitet. Alle haben das gleiche Ziel: die Schule, die Lehrer und die Schüler fit machen für die Zukunft. Auf der Agenda stehen auch Gehälterverhandlungen mit den Chargés.
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.