Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf den letzten Drücker
Kommentar Politik 2 Min. 23.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Auf den letzten Drücker

Premier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert kündigten am Freitag neue Maßnahmen an.

Auf den letzten Drücker

Premier Bettel und Gesundheitsministerin Paulette Lenert kündigten am Freitag neue Maßnahmen an.
Foto: Pierre Matgé
Kommentar Politik 2 Min. 23.10.2020
Exklusiv für Abonnenten

Auf den letzten Drücker

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit Tagen. Doch die Regierung hat sich sehr viel Zeit gelassen, um strengere Regeln zu verabschieden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt rasant. Allein in den beiden letzten Tagen waren es mehr als 1.100. Eine Überraschung ist dies nicht, die Tendenz zeichnete sich schon seit Längerem ab. Dennoch verzichtete die Regierung in der vergangenen Woche darauf, gegenzusteuern und neue, schärfere Maßnahmen anzuordnen.

Dass die Covid-Task-Force bereits Anfang der Woche Alarm geschlagen hat, dass die Krankenhäuser den Betrieb wieder langsam zurückfahren müssen, all das ließ das Kabinett offensichtlich kalt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung zieht die Notbremse
Wegen der hohen Zahl an Neuinfektionen verhängt die Regierung eine Ausgangssperre und beschränkt die sozialen Kontakte auf vier Personen. Die neuen Maßnahmen sollen vorerst für einen Monat gelten.
Politik, Briefing presse-Conseil de Gouvernement, Xavier bette, Paulette Lenert , Coronavirus, Covid-19, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Horesca: "Wir wussten, dass neue Maßnahmen kommen"
Die Entscheidung der Regierung, neue Corona-Maßnahmen einzuführen, kommt nicht überraschend, so der Generalsekretär des Horesca-Verbandes. „Wir arbeiten aber lieber mit Einschränkungen als überhaupt nicht.“
Der Horesca-Generalsekretär François Koepp ist erleichtert, dass die Gastronomiebetriebe offen bleiben können.
Krankenhäuser treffen Vorkehrungen
In und um die Spitäler in Luxemburg wird sich intensiv auf eine weitere Zunahme von Corona-Fällen vorbereitet. Interne Infektionscluster erschweren die Planung.
Die Armee hat am Freitag Empfangszelte vor dem Krankenhaus in Kirchberg aufgerichtet.