Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Atommüll: "Nicht vor unserer Haustür"
Politik 22.05.2020

Atommüll: "Nicht vor unserer Haustür"

Belgien sucht nach einem geeigneten Standort, um seinen Atommüll (hier das Atomkraftwerk Doel) endzulagern.

Atommüll: "Nicht vor unserer Haustür"

Belgien sucht nach einem geeigneten Standort, um seinen Atommüll (hier das Atomkraftwerk Doel) endzulagern.
Foto: dpa
Politik 22.05.2020

Atommüll: "Nicht vor unserer Haustür"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Belgien plant bekanntlich ein unterirdisches Lager für nuklearen Abfall. Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) ging auf die Barrikaden. Am Freitag erstattete sie der Umweltkommission Bericht.

Das von der belgischen Regierung geplante Endlager für Atommüll sorgt in Luxemburg für Unmut und war am Freitag Thema in der parlamentarischen Umweltkommission. Auf Einladung des Ausschusses informierte Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) die Parlamentarier über den Stand der Dinge.


Belgien ist auf der Suche nach Standorten zur Lagerung seines Atommülls.
Belgien plant Endlager für Atommüll an Luxemburger Grenze
Die belgische Regierung plant die Errichtung von Endlagern für Atommüll nahe der Luxemburger Grenze. Die Luxemburger Regierung will das verhindern.

Das Problem aus Luxemburger Sicht: Belgien hat die öffentliche Konsultation Mitte April über die unterirdische Endlagerung von nuklearen Abfällen lanciert, ohne Luxemburg vorab über ihre Pläne zu informieren, geschweige denn zu konsultieren. "Die belgische Regierung weiß, dass geologische Trinkwasserschichten in Luxemburg betroffen sind und hätte unbedingt mit Luxemburg Kontakt aufnehmen und das Land einbinden müssen", erklärte der Vorsitzende der Umweltkommission, François Benoy (Déi Gréng). Luxemburg nun einen diplomatischen Vorfall vorzuwerfen, wie Belgiens Umweltministerin Marie-Christine Marghem es getan hat, sei nicht angebracht. 

Bei Projekten mit grenzüberschreitenden Risiken sei es üblich, das Nachbarland vorab zu kontaktieren und in die Pläne einzuweihen, "so wie Luxemburg es im Zusammenhang mit den Tanklagern auch mit Deutschland gemacht hat", erklärte Benoy. Von daher müsse man eher Belgien einen diplomatischen Vorfall vorwerfen. Wichtig sei jetzt, „dass die grenzüberschreitenden Risiken genau geprüft werden und die Impaktstudien korrekt ablaufen“. 

Luxemburg habe auf Basis des schriftlichen Berichts der belgischen Regierung Karten der möglichen Standorte angefertigt, um die Sachlage für die Bürger transparenter zu machen, so noch der grüne Abgeordnete.

Rückblende

Umweltministerin Carole Dieschbourg hatte die Luxemburger Bevölkerung am 12. Mai zum Widerstand gegen das geplante Atommüllendlager aufgerufen. Ihr war daraufhin von ihrer belgischen Amtskollegin vorgeworfen worden, eine Desinformationskampagne zu betreiben. Die Bürgerkonsultierung entspreche „in sämtlichen Punkten“ den nationalen und europäischen Vorschriften, hatte die belgische Umweltministerin Marie-Christine Marghem in ihrer Reaktion auf den medialen Vorstoß Dieschbourgs erklärt. 

Die Bürger haben noch bis zum 13. Juni Zeit, schriftlich Stellung zum Projekt zu beziehen. Die verbleibende Zeit müsse von politischen und zivilgesellschaftlichen Kräften genutzt werden, um sich gegen die Endlagerung nahe der Grenze zu wehren, so Benoy.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Belgien: Jagd auf Luxemburger Kennzeichen
Belgier, die Luxemburger Autokennzeichen nutzen, sollen strenger kontrolliert werden. Nur wer in Luxemburg arbeitet und ein Firmenfahrzeug nutzt, soll auch eine Luxemburger Erkennungstafel bekommen.
Kennzeichen
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.