Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asylverfahren in Luxemburg: 182 neue Gesuche im August
Politik 14.09.2017

Asylverfahren in Luxemburg: 182 neue Gesuche im August

Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2015 ist die Zahl der Asylanträge bislang rückläufig.

Asylverfahren in Luxemburg: 182 neue Gesuche im August

Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2015 ist die Zahl der Asylanträge bislang rückläufig.
AFP
Politik 14.09.2017

Asylverfahren in Luxemburg: 182 neue Gesuche im August

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Die Zahl der Asylgesuche bleibt relativ konstant. Gegenüber dem zweiten Halbjahr 2015, dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, sind die Werte allerdings rückläufig. Im August wurden 182 neue Verfahren eingeleitet.

(ham) – Die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg bleibt relativ konstant. 182 Flüchtlinge haben im Monat August einen Asylantrag gestellt. Darunter auch 51 Syrer und vier Iraker, die im Rahmen des Umverteilungsprogramms aus Griechenland ins Großherzogtum überführt wurden. Das hat das Außenministerium am Donnerstag mitgeteilt.

Gegenüber den zwei vorangegangenen Monaten hat der Fluss an Flüchtlingen ins Großherzogtum wieder leicht zugenommen. Im Juni waren 144 Asylbewerber registriert worden, im Juli waren es deren 159. Die Zahlen liegen allerdings unter den Werten des ersten Trimesters, mit einem Rekordmonat Februar, in dem 236 Anträge gestellt wurden. In den ersten drei Monaten hatten 682 Flüchtlinge um Asyl gebeten – mehr als im vergleichbaren Zeitraum der vergangenen Jahre.

Zahlen insgesamt rückläufig

Mit der zweiten Jahreshälfte 2015, als besonders viele Flüchtlinge nach Europa kamen, ist die aktuelle Situation aber nicht mehr vergleichbar. Daneben unterstreicht das Außenministerium, dass die Zahl der Anträge nicht unbedingt die Situation in den Aufnahmestrukturen widerspiegelt. In manchen Fällen vergeht etwas Zeit zwischen der Ankunft und der Aufnahme des Asylverfahrens. Andere Flüchtlinge werden überhaupt nicht bei der „Direction de l'immigration“ vorstellig, um einen Antrag zu stellen.

Im August wurden 123 Asylanträge bewilligt. In 29 Fällen wurde das Asylgesuch abgelehnt. Bei 72 weiteren Anträgen stellte sich das Luxemburger Amt als nicht zuständig heraus. Fünf Bewerbungen wurden indessen abgelehnt, da das Heimatland der Asylsuchenden inzwischen als „sicher“ gilt. Insgesamt wurden dieses Jahr bereits 2 356 Entscheidungen getroffen. 742 davon waren positiv für die Antragsteller, etwa rund ein Drittel.

Die meisten Anträge wurden dieses Jahr von Syrern gestellt (286 / 18,4 Prozent). 153 Asylbewerber stammen aus Serbien (9,9 Prozent) und 142 aus Marokko (9,1 Prozent). Was die Rückführungen angeht, so wurden dieses Jahr bislang 312 Menschen in ihr Heimatland zurück geflogen, darunter 90 Kosovaren, 64 Albaner und 44 Bosnier.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingspolitik: Viel Platz im Abschiebezentrum
Seit die "Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg" am 1. April ihre Tore eröffnet hat, wurden 239 Personen, die keine Chance auf Asyl haben, dort untergebracht. 113 haben sich auf Nimmerwiedersehen verabschiedet.
 Die "Structure d’hébergement d’urgence au Kirchberg" wurde in der ehemaligen Halle 6 der Ausstellungshallen in Kirchberg eingerichtet.
Flüchtlingspolitik: Die Arbeit der Unsichtbaren
Sie operieren im Hintergrund und entscheiden über das Schicksal ganzer Familien. Kaum jemand kennt sie, und doch geraten sie 
immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. Die Mitarbeiter des „Service Réfugiés“ arbeiten oft am Limit.
Der "Service réfugiés" der Immigrationsbehörde wird öfters kritisiert, aber kaum jemand weiß, wie die Dienststelle funktioniert.