Wählen Sie Ihre Nachrichten​

185 unbegleitete Minderjährige in drei Jahren
Politik 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Asylanträge in Luxemburg

185 unbegleitete Minderjährige in drei Jahren

Die Zahl der schutzsuchenden Minderjährigen ist hierzulande stark rückläufig.
Asylanträge in Luxemburg

185 unbegleitete Minderjährige in drei Jahren

Die Zahl der schutzsuchenden Minderjährigen ist hierzulande stark rückläufig.
Foto: Pierre Matgé
Politik 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Asylanträge in Luxemburg

185 unbegleitete Minderjährige in drei Jahren

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen, die in Luxemburg Asyl beantragen, hat sich binnen einem Jahr in Luxemburg halbiert. Die meisten von ihnen stammten aus Afghanistan und Marokko.

(ml) - Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind in einer besonderen Ausnahmesituation und brauchen eine gute und verlässliche Unterstützung. In den vergangenen drei Jahren haben in Luxemburg insgesamt 185 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge internationalen Schutz beantragt. Diese Zahl nennt Immigrationsminister Jean Asselborn in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser.

2016 haben 51 Minderjährige einen Asylantrag gestellt,  Die meisten davon stammten aus Afghanistan (14), Marokko (10) und Guinea (7). Im Jahr zuvor waren noch doppelt so viele minderjährige Schutzsuchende ohne Begleitung erfasst worden. 2014 gab es lediglich 31 solche Fälle.

243 Familien beantragten Asyl

Im vergangenen Jahr haben 2 035 Personen in Luxemburg um Asyl gebeten. Rund die Hälfte der Antragssteller (1085) gelangten alleine nach Luxemburg, heißt es weiter. Dabei handelte es sich vorwiegend um Männer, so Asselborn. Ein Großteil von ihnen kam aus Albanien (115), Mali (68) und Syrien (64).

Des Weiteren haben die luxemburgischen Einwanderungsbehörden im vergangenen Jahr 243 Familien registriert. Berücksichtigt wurden Haushalte, die sich aus mindestens zwei Personen zusammensetzen. Die meisten Familien, die im vergangenen Jahr hierzulande internationalen Schutz gesucht haben, stammten aus Syrien (44). Weitere Herkunftsländer, die stark vertreten waren, sind Albanien und der Kosovo. In seiner Antwort stellt Asselborn klar, dass 142 Kinder noch nicht im schulpflichtigen Alter waren, als der Asylantrag gestellt wurde. 60 Jugendliche hatten bereits das schulpflichtige Alter überschritten. 


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2020 baten 1.167 Personen in Luxemburg um Asyl. Wegen der Pandemie waren es deutlich weniger als in den Jahren davor. Die Mitarbeiter des Ministeriums, der Behörden und der Hilfsorganisationen hatten dennoch alle Hände voll zu tun.
Politik, Rapport Flüchtlinge, Jean Asselborn  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Die Zahl der Asylbewerber ist im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. 2.047 Flüchtlinge stellten 2019 einen Asylantrag. Außen- und Immigrationsminister Jean Asselborn setzt weiter auf eine "humanistische und humanitäre" Asylpolitik.
IPO , PK Jean Asselborn , Aussenminister , über Immigration und Flüchtlinge , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Ausgewiesene Albaner
Eine albanische Familie, die eigentlich ausgewiesen werden sollte, darf jetzt doch in Luxemburg bleiben. Die Immigrationsbehörden nahmen den Fall noch einmal unter die Lupe, Immigrationsminister Jean Asselborn gab am Ende grünes Licht.
Gnade vor Recht: Ddie albanische Familie darf bleiben.
Nur jeder fünfte wird anerkannt
Die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg bleibt ungebrochen hoch. Im vergangenen Monat stellten 222 Flüchtlinge einen Asylantrag, das sind so viele wie noch nie in einem März.
Asylbewerber in einer Luxemburger Flüchtlingsunterkunft: So viele Ankünfte wie noch nie in einem März.
Depuis le début 2017 l'afflux continue
«C'est la première fois que le Luxembourg a accordé le statut à autant de réfugiés en un an», résume Jean Asselborn. L'an passé, 764 demandeurs ont bénéficié de la protection internationale au Luxembourg. L'afflux de réfugiés se poursuit en ce début 2017 mais leur profil change et 80% d'entre eux sont des «Dubliners».
Jean Asselborn et Corinne Cahen ont donné une conférence de presse commune ce vendredi matin pour faire le point sur la situation au Luxembourg.
Flüchtlingswesen
Im Januar wurden in Luxemburg lediglich 15 Flüchtlinge anerkannt. In zwei Fällen kam es zu einer erzwungener Rückkehr. Noch immer stammen die meisten Antragsteller aus dem Balkan.
Lediglich 15 Personen wurde das Flüchtlingsstatut zuerkannt.