Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asti-Kritik am Nationalitätengesetz : "Stimmt nicht mit der Realität überein"
46 Prozent der Bevölkerung in Luxemburg sind Ausländer.

Asti-Kritik am Nationalitätengesetz : "Stimmt nicht mit der Realität überein"

Foto: Gerry Huberty
46 Prozent der Bevölkerung in Luxemburg sind Ausländer.
Politik 2 Min. 15.03.2016

Asti-Kritik am Nationalitätengesetz : "Stimmt nicht mit der Realität überein"

Maxime LEMMER
Asti-Präsidentin Laura Zuccoli ist enttäuscht über den Entwurf zum Nationalitätengesetz. Sie bezweifelt, dass es der Regierung gelingen wird, das Demokratiedefizit zu beseitigen.

(ml) - Das Nationalitätengesetz, das Justizminister Félix Braz am Montag offiziell vorgestellt hat, stellt die "Association de Soutien aux Travailleur Immigrés" (Asti) nicht zufrieden.

Obwohl bei der Abstimmung im Parlament eine Zweidrittelmehrheit nicht nötig gewesen sei, habe die Regierung einen breiten Konsens mit den Oppositionsparteien gesucht, sagte Asti-Präsidentin Laura Zuccoli dem "Luxemburger Wort" ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Ein erster Schritt
Es ist so weit, die Dauerbaustelle Nationalitätengesetz steht kurz vor der Fertigstellung. Zwar wurde der Text noch nicht im Parlament hinterlegt, doch es gilt jetzt schon als sicher, dass die Reform mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.
Ministerrat: Weg frei fürs neue Nationalitätengesetz
"Fair, gerecht und auf die besondere Situation von Luxemburg zugeschnitten": So versteht Justizminister Felix Braz die Anpassungen beim Nationalitätengesetz. Der Ministerrat hat die Reform nun gutgeheißen. Änderungen betreffen besonders die Sprachanforderungen.
54 Prozent der Bevölkerung sind Luxemburger. Für die 46 Prozent Nicht-Luxemburger soll der Zugang zur Nationalität nun erleichtert werden.