Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn im ZDF-Morgenmagazin: "US-Angriff auf Syrien war hart an der Grenze"
Politik 10.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Asselborn im ZDF-Morgenmagazin: "US-Angriff auf Syrien war hart an der Grenze"

Asselborn im ZDF-Morgenmagazin: "US-Angriff auf Syrien war hart an der Grenze"

Foto: Screenshot
Politik 10.04.2017 Aus unserem online-Archiv

Asselborn im ZDF-Morgenmagazin: "US-Angriff auf Syrien war hart an der Grenze"

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn fordert nach dem Giftgasangriff in Syrien schärfere Sanktionen der EU. Im ZDF-Morgenmagazin sagte Asselborn am Montagmorgen, Europa könne nach dieser Zäsur nicht so weitermachen wie bisher.

(vb) – Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn fordert nach dem Giftgasangriff in Syrien schärfere Sanktionen der EU. Im ZDF-Morgenmagazin sagte Asselborn am Montagmorgen, Europa könne nach dieser Zäsur nicht so weitermachen wie bisher.

Während sich die EU bislang auf den Kampf gegen den IS in Syrien konzentriert habe, dürfe man währenddessen das Assad-Regime nicht aus den Augen verlieren."Was Syrien da macht, ist Staatsterror. Für Assad zählt sein eigenes Volk nicht viel", sagte Asselborn.

Als Moderatorin Dunja Hayali ihn nach der Rechtmäßigkeit des US-Angriffs auf Syrien fragte, sagte Asselborn: "Wir müssen jetzt alles dafür tun, dass die USA zu internationalem Recht zurückkommen." Der Angriff sei "hart an der Grenze des Vertretbaren".

Im Fernsehinterview sagte Asselborn: „Den Knopfdruck aus Europa, mit dem wir den Krieg beenden können, den gibt es ja nicht.“ Dennoch könne die Europäische Union viel tun. „Wir bringen uns jetzt schon diplomatisch intensiv ein. Wir unterstützen die UNO und sind der größte Zahler von humanitärer Hilfe“, fuhr Asselborn fort. „Ohne uns wären schon Zehntausende Menschen in Syrien verhungert.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das war der Montag: Der Tag in 100 Sekunden
Zusätzliche Fragerei bei der Einreise in die USA, eine erneute Peinlichkeit von Marine Le Pen und eine Gendenkminute für die Opfer des Anschlags von Stockholm, hielten am Montag die Menschen in Atem. Was sonst noch passierte, lesen Sie hier.
US-Heimatschutzminister John Kelly hatte schon Anfang Februar in einer Anhörung vor dem Senat gesagt, dass Einreisende möglicherweise künftig nach Passwörtern ihrer Profile in sozialen Netzwerken gefragt werden könnten.