Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn: EU muss Recht auf Impfung garantieren
Politik 02.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Asselborn: EU muss Recht auf Impfung garantieren

Asselborn: EU muss Recht auf Impfung garantieren

Foto: Anouk Antony
Politik 02.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Asselborn: EU muss Recht auf Impfung garantieren

Der Außenminister ist "überzeugt, dass die EU das Richtige gemacht hat". Gleichzeitig kritisierte er erneut die Grenzschließungen zu Beginn der Pandemie: "Glücklicherweise sind wir davon weg."

(dpa) - Außenminister Jean Asselborn hat die Corona-Impfstrategie der Europäischen Union verteidigt. Die EU-Kommission habe sehr viel in die Erforschung des Corona-Impfstoffs investiert, sagte Asselborn am Samstag im rbb-Inforadio. Die Kommission müsse zudem jedem in Europa ein Recht auf Impfung garantieren.

„Ich bin überzeugt, dass die Kommission das Richtige gemacht hat, dass jedes Land genug Impfstoff zur Verfügung hat“, sagte der Außenminister. „Wir sind ja in einer Zeit, wo immer mehr Impfstoffe auch genehmigt werden. Da habe ich nicht allzu große Bedenken.“


22.12.2020, Hessen, Mainz: Ugur Sahin, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens Biontech, steht auf dem Firmengelände. Die Firma Biontech ist ein Biotechnologieunternehmen das unter anderem an Impfstoffen gegen das Coronavirus forscht. Die EU-Kommission hat kürzlich dem Corona-Impfstoff des Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer die bedingte Marktzulassung erteilt. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Biontech-Chef: Ende Januar Klarheit über Impfstoff-Produktionsmengen
Die Hoffnung ist groß auf mehr verfügbaren Impfstoff. Biontech-Chef Ugur Sahin erklärt, woran es hakt: "Offenbar herrschte der Eindruck: Es wird alles nicht so schlimm."

Die EU-Kommission hatte seit dem Sommer Verträge mit insgesamt sechs Impfstoffherstellern ausgehandelt und sich Bezugsrechte von bis zu knapp zwei Milliarden Dosen für die 450 Millionen EU-Bürger gesichert. Doch hat bisher nur der Impfstoff von Biontech und Pfizer eine EU-Zulassung. Von diesem Mittel hat die EU-Kommission 300 Millionen Dosen bestellt und versucht nun, mehr zu bekommen. Am 6. Januar könnte auch der US-Hersteller Moderna eine Zulassung für seinen Impfstoff in der EU bekommen.

Asselborn wiederholte seine Kritik an den „nationalen Reflexen“ der Grenzschließungen zu Beginn der Pandemie im Frühjahr. Es sei gut, dass diese Reflexe unter der deutschen Ratspräsidentschaft korrigiert worden seien: „Glücklicherweise sind wir davon weg“, so der LSAP-Politiker.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema