Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn: „Es geht um die Menschen“
Politik 2 Min. 27.08.2014 Aus unserem online-Archiv
Dauerhafte Waffenruhe im Nahen Osten

Asselborn: „Es geht um die Menschen“

Außenminister Jean Asslborn setzt im Nahost-Konflikt weiter auf die Zwei-Staaten-Lösung.
Dauerhafte Waffenruhe im Nahen Osten

Asselborn: „Es geht um die Menschen“

Außenminister Jean Asslborn setzt im Nahost-Konflikt weiter auf die Zwei-Staaten-Lösung.
Serge Waldbillig
Politik 2 Min. 27.08.2014 Aus unserem online-Archiv
Dauerhafte Waffenruhe im Nahen Osten

Asselborn: „Es geht um die Menschen“

Außenminister Jean Asselborn zeigt sich erleichtert, dass im Gaza-Konflikt endlich die Waffen schweigen. Seiner Meinung nach wird die Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas aber nur halten, wenn die Verhandlungen weitergehen und auch Resultate zeitigen.

(DS) - Unabhängig davon, aus welchem Blickwinkel man den Konflikt nun betrachte, „es geht immer um Menschen“, so Außenminister Jean Asselborn. Der Diplomatiechef zeigt sich erleichtert, dass beide Parteien nun endlich einer dauerhaften Waffenruhe zugestimmt haben. Die Waffenruhe werde aber nur halten, wenn die Verhandlungen weitergeführt werden. Die Gespräche müssten auch zu konkreten Resultaten führen: „Beide Seiten müssen nun das Problem an der Wurzel anpacken“, so Asselborn am Mittwoch gegenüber dem Luxemburger Wort.

Unmenschliche Lebensbedingungen

Nach den kriegerischen Auseinandersetzungen der vergangenen Wochen seien die Lebensbedingungen für die Menschen im Gaza-Streifen katastrophal: „Israel muss einsehen, dass es so nicht weitergehen kann.“ Asselborn hält es deshalb für unabdingbar, dass es zu einer Öffnung kommt: "Das Leben für die Palästinenser wieder lebenswert werden. Die Menschen im Gaza-Streifen brauchen eine Perspektive.“

Keine Alternative zur Zwei-Staaten-Lösung

An der Zwei-Staaten-Lösung führt laut Asselborn auch nach dem bewaffneten Konflikt kein Weg vorbei: „Ein eigener Staat gehört zu den Grundrechten der Menschen. Es gibt keine Alternative zur Zwei-Staaten-Lösung.“ So lange es keinen palästinensischen Staat gebe, gäbe es auch keinen dauerhaften Frieden für Israel.

Im Scheitern der Gespräche sieht Asselborn denn auch die Ursache des bewaffneten Konflikts der letzten Wochen: „Wenn die Verhandlungen für die Zwei-Staaten-Lösung ins Stocken kommen, steigt die Gefahr, dass es zu einer bewaffneten Auseinandersetzung kommt. Dies ist eine der Lehren, die wir aus dem Konflikt ziehen müssen.“

Während die Palästinenser nach wie vor an der Zwei-Staaten-Lösung festhalten, befürchtet Asselborn, dass die israelische Regierung nicht mehr voll hinter der Initiative steht. Als Beispiel nennt er die Siedlungspolitik. „Die Siedlungspolitik ist Gift für die Zwei-Staaten-Lösung.“ Die Siedlungen seinen in den Augen der Palästinenser eine Provokation.

Dass die internationale Staatengemeinschaft zur Lösung des Konflikts beitragen kann, hält der Chefdiplomat für eher unwahrscheinlich. Die Vereinten Nationen, die USA oder auch die EU könnten lediglich eine Hilfestellung geben, die eigentlichen Verhandlungen müssten zwischen Israel und den Palästinensern stattfinden. Für Asselborn müssten daher auch die Palästinenser endlich mit einer Stimme sprechen. „Nur wenn zwischen der Fatah und Hamas endlich zu einer Einigung kommt, kann es Wahlen geben. Und Wahlen braucht es, um die Legitimation der Palästinenser zu stärken.“ Die letzten Wahlen fanden 2005 statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Asselborn auf Israel-Visite
Am zweiten Tag seiner Israel-Visite traf Außenminister Jean Asselborn den israelischen Präsidenten Reuven Rivlin. Wie zuvor bei Regierungschef Netanjahu standen auch diesmal das Atomabkommen mit dem Iran und der Friedensprozess im Mittelpunkt der Gespräche.
Außenminister Jean Asselborn traf am zweiten Tag seiner Israel-Reise mit Präsident Reuven Rivlin zusammen.
Jean Asselborn zu den Wahlen in Israel
Premierminister Netanjahu setzte im Wahlkampf vor allem auf das Thema Sicherheit und zeigte sich als Hardliner. Dieses Vorgehen werde seinen Preis haben, sagt Außenminister Jean Asselborn.
Jean Asselborn: "Der Status-quo ist für uns Europäer unzumutbar."