Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aserbaidschan bittet um Festnahme: Frank Engel: Das stört mich recht wenig
Politik 24.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Aserbaidschan bittet um Festnahme: Frank Engel: Das stört mich recht wenig

Aserbaidschan bittet um Festnahme: Frank Engel: Das stört mich recht wenig

Foto:Guy Jallay
Politik 24.02.2017 Aus unserem online-Archiv

Aserbaidschan bittet um Festnahme: Frank Engel: Das stört mich recht wenig

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Frank Engel ist wegen seines Engagements für Armenien in Konflikt mit dem Nachbarland Aserbaidschan geraten. Aserbaidschan hat nach eigenen Angaben bei Interpol um die Festnahme des Europaabgeordneten gebeten.

(vb) – Frank Engel ist wegen seines Engagements für Armenien in Konflikt mit dem Nachbarland Aserbaidschan geraten. Aserbaidschan hat nach eigenen Angaben bei Interpol um die Festnahme des Europaabgeordneten gebeten.

Vor wenigen Tagen hatte Frank Engel (CSV) zusammen mit zwei anderen EU-Abgeordneten als Wahlbeobachter ein Referendum in der Region Berg-Karabach überwacht. Die abtrünnige Region wird von Armeniern bewohnt, gehört aber völkerrechtlich zu Aserbaidschan. Engel und seine Kollegen werden wegen „illegalen Betretens“ des Gebiets verfolgt.

Der Europaabgeordnete lässt sich von den Drohgebärden des zentralasiatischen Lands nicht einschüchtern. „Ich kann jetzt nicht mehr legal nach Aserbaidschan reisen. Das stört mich recht wenig, das wäre das letzte Land der Erde, wo ich mich aufhalten möchte.“ Im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ verglich er Aserbaidschan mit Nordkorea und bezeichnete das Land als „kleptokratische, kriminelle Bananenrepublik“. Zudem könne er sich nicht vorstellen, dass Interpol dem Festnahmeersuchen nachkomme. Schließlich sei es keine international anerkannte Straftat, ein bestimmtes Gebiet zu betreten.

Nach Berg-Karabach würde er wieder reisen, weil die Staatsmacht von Aserbaidschan dort keinen Zugriff habe. Frank Engel ist Konsul von Armenien in Luxemburg und hat sich dafür eingesetzt, dass das Luxemburger Parlament den Völkermord an den Armeniern anerkennt.

Das Europäische Parlament hat am Freitag zu einer Pressekonferenz mit Fank Engel am kommenden Montag geladen, bei der es um die Beziehungen des EU-Parlaments zur Südkaukasus-Region geht. Ausdrücklich soll dabei auch Gelegenheit sein, Engel zu den Hintergründen des Haftbefehls aus Aserbaidschan zu befragen. 

Der Konflikt um Berg-Karabach schwelt seit Jahren. Anfang der 1990er Jahre waren in schweren Kämpfen um die Region 30 000 Menschen getötet worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema