Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asbest im Bâtiment Jean Monnet : Umzug verläuft schleppend
Politik 02.12.2015

Asbest im Bâtiment Jean Monnet : Umzug verläuft schleppend

Das Jean-Monnet-Gebäude wird demnächst ein Fall für die Abrissbirne sein.

Asbest im Bâtiment Jean Monnet : Umzug verläuft schleppend

Das Jean-Monnet-Gebäude wird demnächst ein Fall für die Abrissbirne sein.
Foto: Anouk Antony
Politik 02.12.2015

Asbest im Bâtiment Jean Monnet : Umzug verläuft schleppend

Bis zum Ende des Jahres sollten die rund 1.600 Beamten aus dem Jean-Monnet-Gebäude woanders untergebracht werden. Rund ein Drittel der Belegschaft muss sich jedoch bis Mai 2016 in Geduld üben.

(ml) - Als Reaktion auf die Anschläge von Paris gilt derzeit rund um das Bâtiment Jean-Monnet auf Kirchberg Sicherheitsstufe 3. Erst am 19. November waren die EU-Beamten infolge eines Bombenalarms in Sicherheit gebracht worden. Die Evakuierung verlief problemlos. Die Aktion konnte schnell durchgeführt werden, da ein Teil der mehr als 1.600 Mitarbeiter dort überhaupt nicht mehr arbeitet.

Das mit Asbest verseuchte Jean-Monnet-Gebäude wird demnächst abgerissen. Ursprünglich sollte die gesamte Belegschaft bis Ende des Jahres provisorisch an anderen Standorten untergebracht werden. Der geplante Umzug, der Mitte Oktober begonnen hat, ist jedoch zum Teil in Verzug geraten, berichtet die französischsprachige Zeitung "Le Quotidien" in ihrer Mittwochausgabe. 

Rund 500 Angestellte sind bereits auf der Cloche d'Or in den Gebäuden Ariane und Laccolith untergekommen. Weitere 600 werden noch in diesem Jahr folgen. Die verbleibenden 500 Mitarbeiter sollen voraussichtlich erst im Mai kommenden Jahres  in einem Fertigbau-Gebäude auf Kirchberg ihrer Arbeit nachgehen. Die neuen Räumlichkeiten werden von der Regierung zur Verfügung gestellt.

Der Kostenpunkt der Umzugs- und Neubauarbeiten beträgt 194 Millionen Euro. Die Luxemburger Regierung und die EU-Kommission haben sich darauf verständigt, jeweils die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Die EU-Beamten müssen sich darauf einstellen, dass ihnen bald wieder ein Umzug bevorsteht. Die Bauarbeiten für das Bâtiment Jean Monnet II sollen im kommenden Jahr beginnen. Das Gebäude soll 2020 fertiggestellt sein.

Der derzeitige Jean-Monnet-Komplex war in den 1970er Jahren errichtet worden und sollte lediglich 25 Jahre lang genutzt werden. Im Januar vergangenen Jahres wurde in  einem Bericht festgehalten, dass Asbest in die Atemwege der Beamten gelangen könnte. Bereits jetzt sind vier Personen in Verbindung mit dem Asbestfall erkrankt. Ein weiterer Fall wird derzeit geprüft.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückbau nach Plan
Um das Problem des Bauschutts in den Griff zu kriegen, wird das Jean-Monnet-Gebäude auf Kirchberg nach den Kriterien der Kreislaufwirtschaft zurückgebaut.
Tonnenweise Aluminium, Glas und Asbest: Das Jean-Monnet-Gebäude soll vorbildlich abgebaut werden.
Ein Gebäude getreu den europäischen Werten
Der erste Spatenstich ist vollbracht. Die neuen Räumlichkeiten der EU-Kommission in Luxemburg im Bâtiment Jean Monnet ll sollen voraussichtlich im Jahr 2024 vollständig in Betrieb genommen werden.
Premier coup de pelle du bâtiment Jean Monnet II pour la Commission européenne, Xavier Bettel, Lydie Polfer, Francois Bausch, Gunther Oettinger, le 04 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Asbest: Asbest im Jean Monnet Gebäude
Im Jean-Monnet-Gebäude auf Kirchberg wurde an verschiedenen Stellen Asbest festgestellt. Zwei Personen sollen bereits an den Folgen der Substanz erkrankt sein.