Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anerkennung für das zugefügte Leid
Politik 2 Min. 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Artuso-Bericht

Anerkennung für das zugefügte Leid

Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.
Artuso-Bericht

Anerkennung für das zugefügte Leid

Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.
Guy Jallay
Politik 2 Min. 02.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Artuso-Bericht

Anerkennung für das zugefügte Leid

Der Institutionenausschuss beschäftigte sich am Donnerstag erneut mit dem Artuso-Bericht. Eingeladen waren Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg. Ihnen geht es um eine Anerkennung des Leids, das den Juden zugefügt wurde.

(DS) - Am Donnerstag beschäftigten sich der Institutionenausschuss und die Präsidentenkonferenz erneut mit dem Artuso-Bericht zur Kollaboration während des Zweiten Weltkriegs. Im Mittelpunkt der dritten Sitzung stand die Meinung der jüdischen Gemeinschaft selbst. Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg sprachen nach der Sitzung von konstruktiven Gesprächen.

Moyse betonte, dass es der jüdischen Bevölkerung nicht um eine Schuldzuweisung geht. Vielmehr müsse das Leid, das den Juden in den 30er Jahren und zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zugefügt wurde, endlich anerkannt werden. "Der Artuso-Bericht hat gezeigt, dass die Juden in Luxemburg in den 30er Jahren nicht mehr als vollwertige Mitglieder der Nation anerkannt wurden. Das Verhalten der Behörden macht deutlich, dass die Juden damals aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurden. Diese Haltung hat die schnelle Umsetzung Nürnberger Gesetze erst möglich gemacht."

Zu der Frage, ob Luxemburg sich nun bei der jüdischen Gemeinschaft entschuldigen müsse, wollte Moyse nicht Stellung beziehen, eine Stellungnahme stehe der jüdischen Gemeinde nicht zu. Wichtig sei aber, dass eine Stiftung zur Erinnerung an die Shoa gegründet und dass endlich eine nationale Gedenkstätte für die Opfer der Shoa errichtet werde, so das Mitglied des Consistoire.

Neue Erkenntnisse zu den "Comptes dormants"

Thema der Unterredung waren auch die so genannten "comptes dormants". Die Abgeordneten stimmten in der Frage mit Moyse und Marx überein, dass die Untersuchungen weiter gehen müssen. Vor allem die so genannten BIL-Konten müssen noch genau geprüft werden. Die neuen Erkenntnisse sollen dann den Bericht der Spezialkommission zur Enteignung der Juden aus dem Jahr 2009 ergänzen. Ergänzt werden sollen aber auch die Listen selbst. Und es muss ermittelt werden, welchen Wert das damalige Vermögen heute hat. Das Geld der Konten soll in die Shoa-Stiftung fließen.

Der Institutionenausschuss kommt Ende April voraussichtlich noch zweimal zusammen. Erst zum Schluss ihrer Beratungen wollen sich die Abgeordneten auf den genauen Wortlaut der Motion verständigen, die im Rahmen der Konsultierungsdebatte  zur Abstimmung kommen soll. Das Plenum wird voraussichtlich Ende Mai zusammenkommen, um über das Thema Kollaboration zu debattieren.

Der Bericht, den der Historiker Vincent Artuso am 10. Februar im Staatsministerium vorgestellt hatte, kommt zum Schluss, dass die Verwaltungskommission eine Mitschuld an der Deportation der Juden trägt, dass ihre Entscheidungen und Taten aber nicht „direkt in den Holocaust führten“. Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die luxemburgischen Behörden bereits in den 30er Jahren den Weg geebnet hatten, damit die Nürnberger Gesetze später sehr schnell umgesetzt werden konnten. U. a. waren etwa seit 1935 systematisch die Namen von jüdischen Flüchtlingen erfasst worden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
Nur wenige Bürger können mit dem Begriff "Artuso-Bericht" etwas anfangen. Laut Politmonitor geben 58 Prozent der Befragten an, noch nichts von dem Dokument gehört zu haben.
Februar 2015: Vincent Artuso legt seinen Bericht vor; links Premier Xavier Bettel.
Parlament und Regierung werden sich bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden in Luxemburg im Zweiten Weltkrieg zugefügt wurde, offiziell entschuldigen.
Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.
Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.
Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.
Kollaboration im Zweiten Weltkrieg
Am Donnerstag haben sich der parlamentarische Verfassungsausschuss und die Präsidentenkonferenz mit dem Artuso-Bericht zur Kollaboration im Zweiten Weltkrieg befasst. befasst. Auch nach zweieinhalb Stunden blieben viele Fragen offen.
Der Bericht des Historikers Vincent Artuso ist am Donnerstag Thema unter den Mitgliedern des Verfassungsausschusses.
Reaktion auf Artuso-Bericht
François Moyse, der ehemalige Präsident des israelitischen Konsistoriums, begrüßt den Artuso-Bericht zur Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg. Er spricht von einem Tabubruch.
François Moyse, ehemaliger Präsident des israelitischen Konsistoriums: "Wichtig ist, dass das Tabu gebrochen wurde."