Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anerkennung des Leids
Politik 13.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Artuso-Bericht

Anerkennung des Leids

Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.
Artuso-Bericht

Anerkennung des Leids

Die parlamentarische Konsultierungdebatte über den Artuso-Bericht findet Am 9. Juni statt.
Lex Kleren
Politik 13.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Artuso-Bericht

Anerkennung des Leids

Am Mittwoch kam der Institutionenausschuss erneut zusammen, um sich mit dem Artuso-Bericht auseinanderzusetzen. Die Schlussfolgerungen werden auf eine Anerkennung des Leids, das der jüdischen Bevölkerung angetan wurde, hinauslaufen, so der Vorsitzende Alex Bodry.

(DS) – Noch liegen die endgültigen Schlussfolgerungen der Institutionenkommission zum Artuso-Bericht nicht vor. Doch wie es aussieht, wird es zu einer Anerkennung des Leids kommen, das der jüdischen Bevölkerung zugefügt wurde. Dies ließ jedenfalls der Vorsitzende der parlamentarischen Kommission, Alex Bodry (LSAP), am Mittwoch nach der Sitzung durchblicken. Wie Bodry weiter betonte, herrscht innerhalb der Fraktionen weitgehend Einigkeit.  Die Konsultierungsdebatte im Plenum wurde für den 9. Juni angesetzt.

Zuvor wird die Institutionenkommission allerdings noch zweimal zusammenkommen, um der Motion den letzten Schliff zu geben. Die Sitzungen sind für den 1. und für den 5. Juni anberaumt. In der Motion wird festgehalten, welche Konsequenzen das Parlament aus dem Bericht ziehen wird und welche Empfehlungen es an die Regierung gibt.

In seinem Bericht war der Historiker Vincent Artuso zum Schluss gekommen, dass die Verwaltungskommission, die nach dem Einmarsch der deutschen Truppen zwischen Frühjahr und  Herbst 1940 als eine Art "Ersatzregierung" fungierte,  eine Mitschuld an der Deportation der Juden trägt, dass ihre Entscheidungen und Taten aber nicht „direkt in den Holocaust führten“.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die luxemburgischen Behörden bereits in den 30er Jahren den Weg geebnet hatten, damit die Nürnberger Gesetze später sehr schnell umgesetzt werden konnten. U. a. waren etwa seit 1935 systematisch die Namen von jüdischen Flüchtlingen erfasst worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parlament und Regierung werden sich bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden in Luxemburg im Zweiten Weltkrieg zugefügt wurde, offiziell entschuldigen.
Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.
Der Institutionenausschuss beschäftigte sich am Donnerstag erneut mit dem Artuso-Bericht. Eingeladen waren Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg. Ihnen geht es um eine Anerkennung des Leids, das den Juden zugefügt wurde.
Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.
Kollaboration im Zweiten Weltkrieg
Am Donnerstag haben sich der parlamentarische Verfassungsausschuss und die Präsidentenkonferenz mit dem Artuso-Bericht zur Kollaboration im Zweiten Weltkrieg befasst. befasst. Auch nach zweieinhalb Stunden blieben viele Fragen offen.
Der Bericht des Historikers Vincent Artuso ist am Donnerstag Thema unter den Mitgliedern des Verfassungsausschusses.