Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Armutsrisiko geht leicht zurück
Politik 13.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Arbeits- und Sozialbericht des Statec

Armutsrisiko geht leicht zurück

Wer im Monat weniger als 1.716 Euro zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht.
Arbeits- und Sozialbericht des Statec

Armutsrisiko geht leicht zurück

Wer im Monat weniger als 1.716 Euro zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht.
Guy Jallay
Politik 13.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Arbeits- und Sozialbericht des Statec

Armutsrisiko geht leicht zurück

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
In den letzten Jahren war das Armutsrisiko in Luxemburg als Folge der Krise stetig gestiegen. 2015 geht das Risiko laut Statec nun erstmals wieder leicht zurück.

(DS) - 2015 lag das Armutsrisiko in Luxemburg bei 15,3 Prozent. Wer also weniger als 1.716 Euro im Monat zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht. Zu diesem Ergebnis kommt die Statistikbehörde Statec in ihrem neusten Bericht über die Beschäftigung und den sozialen Zusammenhalt. Damit ging der Anteil der Bevölkerung, der riskiert in die Armut abzurutschen zum ersten Mal seit 2011 zurück. Das heißt aber nicht, dass die Gefahr gebannt sei, so Statec-Direktor Serge Allegrezza am Donnerstag bei der Pressekonferenz. Das Armutsrisiko im reichen Luxemburg bleibt hoch.

Jugendliche unter 18 Jahren sind besonders stark gefährdet. In dieser Altersgruppe liegt das Armutsrisiko bei 21,5 Prozent. Auch die in Luxemburg lebenden Ausländer haben ein größeres Risiko, in die Armut abzurutschen. Laut Statec sind 22,3 Prozent der Nicht-Luxemburger von der Armut bedroht. Bei den Menschen mit geringem Bildungsniveau liegt das Armutsrisiko bei 19,2 Prozent, bei Arbeitslosen gar bei 42,7 Prozent. Besonders bedrohlich ist die Situation nach wie vor für die Alleinerziehenden:  44,9 Prozent riskieren unter die Armutsgrenze abzusinken.

Auch in Krisenzeiten war das mittlere Einkommen (revenu médian) weiter gestiegen. Allerdings hatte der Anstieg bis zum Jahr 2013 nicht ausgereicht, um den Kaufkraftverlust aufzufangen. 2013 lag die Kaufkraft der Bürger um fünf Prozent unter dem Niveau von 2009. Laut Statec steigt der Lebensstandard seit 2014 wieder an.  Zwischen 2013 und 2015 errechnet die Statistikbehörde ein Plus von sechs Prozent beim mittleren Einkommen. Rechnet man dann aber die Inflation heraus, dann beträgt der Anstieg allerdings nur noch 4,5 Prozent.







Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut einer Statec-Studie zur Arbeit und der sozialen Kohäsion ist das Armutsrisiko in Luxemburg wieder gestiegen. 2017 waren laut Statec 18,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.
Beschäftigung und soziale Kohäsion
In Luxemburg steigen die sozialen Ungleichheiten an. 2016 war jeder fünfte Einwohner in Luxemburg von Armut bedroht. Das geht aus dem jährlichen Bericht des Statec über Beschäftigung und soziale Kohäsion hervor.
Nicht alle Menschen können von ihrem Arbeitseinkommen leben. In Luxemburg lag die Quote der „Working poors" 2016 bei 11,9 Prozent.
Sozialpanorama 2016
Erwerbslose über 50 Jahre tun sich im Vergleich zu anderen Altersgruppen deutlich schwerer, einen Arbeitsplatz zu finden.
Ältere Menschen haben es zunehmend schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen
Uno-Welttag zur Überwindung der Armut
Weltweit leben 1,2 Milliarden Menschen in Armutsverhältnissen. Doch auch in Luxemburg laufen immer mehr Menschen Gefahr, in die Armut abzurutschen. Dazu ein Interview mit Caritas-Sprecher Robert Urbé.
Caritas-Sprecher Robert Urbé: "Man sollte den RMG so gestalten, dass er über der Armutsgrenze liegt."
Statec stellt Sozialbericht 2015 vor
Luxemburg zählt zu den reichsten und wirtschaftlich erfolgreichsten EU-Staaten. Dennoch ist jeder fünfte Bürger von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Am stärksten betroffen sind ausländische Haushalte, Menschen mit geringer Bildung und Arbeitslose. Am Donnerstag stellte das Statec seinen neuesten "Rapport travail et cohésion sociale" vor.
Als armutsgefährdet gelten in Luxemburg Menschen, die monatlich mit weniger als 1.716 Euro auskommen müssen. Ausländische Haushalte sind stärker von Armut bedroht als Luxemburger Haushalte.