Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Armut in Luxemburg: Auf Messers Schneide
Politik 5 Min. 04.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Armut in Luxemburg: Auf Messers Schneide

Obdachlose finden während den Wintermonaten in den Foyers der Wanteraktioun eine Unterkunft und eine warme Mahlzeit.

Armut in Luxemburg: Auf Messers Schneide

Obdachlose finden während den Wintermonaten in den Foyers der Wanteraktioun eine Unterkunft und eine warme Mahlzeit.
Foto: Guy Jallay
Politik 5 Min. 04.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Armut in Luxemburg: Auf Messers Schneide

Dass die Politik sich eingehend mit dem Thema Armut auseinandersetzt, ist eher selten. Am Dienstag haben die Abgeordneten die Gelegenheit, ihre Vorschläge zur Bekämpfung und Prävention von Armut im Parlament vorzutragen.

Von Michèle Gantenbein und Annette Welsch

2018 waren in Luxemburg – statistisch gesehen – 18,3 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet. Das sind über 100.000 Menschen. Die Armutsgrenze für eine Einzelperson lag 2018 bei 2.013 Euro im Monat, für eine vierköpfige Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 4.228 Euro. 

Viele bezweifeln, dass Luxemburg ein Armutsproblem hat ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jugendarmut: Luxemburg auf Platz 2
In Luxemburg ist jeder Fünfte zwischen 18 und 24 Jahren laut Eurostat trotz Arbeit von Armut bedroht. Damit belegt Luxemburg im EU-Ranking den traurigen zweiten Platz. Die Studie interpelliert die Politik.
18- bis 24-Jährige sind in Luxemburg einem vergleichsweise hohen Risiko von Armut ausgesetzt.
Menschenwürdig leben mit 4.079 Euro
Wie hoch muss das Einkommen eines Haushaltes in Luxemburg sein, damit ein menschenwürdiges Leben möglich ist? Dieser Frage ist das Luxemburger Statistikamt nachgegangen. Am Mittwoch hat der Statec die Zahlen veröffentlicht.
Der Statec hat ermittelt, dass die staatlichen Beihilfen bei Alleinerziehenden nicht reichen, um ein menschenwürdiges Leben führen können.
Caritas Luxemburg: Wir brauchen mehr sozialen Wohnraum
In Luxemburg leben Hunderte auf der Straße. Tausende wohnen unter prekären Verhältnissen. Ein Risikofaktor also, der die Tendenz zur Obdachlosigkeit steigen lässt. Caritas fordert mehr sozialen Wohnraum um das Leben "unter freiem Himmel" vorzeitig verhindern zu können.
10.10. Caritas / Journee des Sans Abris / PK vlnr Georges Christen , Charel Schmit , Andreas Vogt Foto:Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.