Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Armee schickt 46 Soldaten nach Litauen
Politik 14.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg

Armee schickt 46 Soldaten nach Litauen

46 luxemburgischen Soldaten beteiligen sich an einem Nato-Einsatz in Litauen.
Luxemburg

Armee schickt 46 Soldaten nach Litauen

46 luxemburgischen Soldaten beteiligen sich an einem Nato-Einsatz in Litauen.
Foto: Guy Jallay
Politik 14.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Luxemburg

Armee schickt 46 Soldaten nach Litauen

Luxemburg schickt Ende September im Rahmen eines Nato-Einsatzes 46 Soldaten nach Litauen. Der Kostenpunkt des einmonatigen Einsatzes liegt bei fast 200.000 Euro.

(ml) - "RAP" : Diese Abkürzung steht bei der Nato für einen umfassenden Plan, mit dem das Militärbündnis auf die Annexion der Krim durch Russland und auf das russische Vorgehen in der Ostukraine reagiert. Ziel ist es, den östlichen Nato-Ländern, die teilweise an die Ukraine grenzen und in der Nähe von Russland liegen, Unterstützung zu bieten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht von der "umfassendsten Stärkung der kollektiven Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges".

Auch Luxemburg leistet seinen Beitrag. Die luxemburgische Armee entsendet im Rahmen des Readiness Action Plan 46 Soldaten nach Litauen. Sie werden vom 28. September bis zum 1. November an der Seite eines litauischen und belgischen Armeedetachement trainieren, heißt es auf der Webseite des Abgeordnetenhauses im Anschluss an die Sitzung des außenpolitischen Parlamentsausschusses.

Der einmonatige Einsatz kostet rund 200.000 Euro. In der Regel werden die Soldaten über das Gesetz zu den Friedensmissionen sozial abgesichert. Da es sich hier jedoch nicht um eine Friedensmission handelt, und sich derartige Einsätze künftig wiederholen werden, muss auf gesetzlicher Ebene nachgebessert werden, heißt es weiter.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

NATO-Mission in Litauen
Sechs Soldaten der luxemburgischen Armee gehören dem NATO-Bataillon in Litauen an. Am Mittwoch erhielten sie Besuch von ihrem Minister und ihrem Chef.
(de g. à dr.) n.c.; n.c. ; n.c. ; François Bausch, Vice-Premier ministre, ministre de la Défense ; n.c. ; général Steve Thull, chef d'état-major de l'armée ; n.c.
Drei Tage vor dem offiziellen Nationalfeiertag beging die Armee bereits am Mittwoch ihren standesgemäßen Nationalfeiertag in Diekirch. Mit dabei waren auch zahlreiche Schaulustige.
Verteidigungspolitik
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.
Nato-Russland-Rat in Brüssel
„Was den Ukrainekonflikt angeht, haben die Bündnispartner und Russland weiter klare Meinungsverschiedenheiten“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nach dem Treffen des sogenannten Nato-Russland-Rats.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sprach von "offenen und konstruktiven" Gesprächen.
Seit dem Jahr 2000 sind luxemburgische Soldaten im Rahmen eines Nato-Einsatzes im Kosovo stationiert. Vermutlich im Februar 2017 wird Luxemburg seine Mission beenden.
Dutzende luxemburgische Soldaten haben im Kosovo für Frieden gesorgt.