Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Arm sein in einem reichen Land ist nicht schön“

„Arm sein in einem reichen Land ist nicht schön“

Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 26.07.2018

„Arm sein in einem reichen Land ist nicht schön“

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Max (Name von der Redaktion geändert) ist alleinstehend und hat einen Sohn. Ihm bleiben monatlich 200 Euro netto nach Abzug der Fixkosten – Geld, das kaum zum Überleben reicht.

Vor vier Jahren war die Welt für Max noch in Ordnung. Er hatte eine sichere Arbeitsstelle als Industriemechaniker. Über sein Gehalt konnte er sich nicht beschweren – rund 5 000 Euro Brutto im Monat. Max war ein unternehmenslustiger Mensch, fuhr gerne mit dem Fahrrad und liebte Snowboarden. Eine besondere Leidenschaft hatte der heute 40-jährige Max für schnelle Autos. In seiner Freizeit war er Basketball-Schiedsrichter.

Doch dann verändert ein Schicksalsschlag sein Leben schlagartig ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kleinigkeiten schätzen lernen
Ben (Name von der Redaktion geändert) ist alleinstehend. Ihm bleiben monatlich 300 Euro netto nach Abzug der Fixkosten. Aufgrund psychischer Probleme wird Ben nie einen Vollzeitjob ausüben können.
„Ich habe keine Zeit für Depressionen“
Elke (Name von der Redaktion geändert) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Familie bleiben monatlich 650 Euro netto nach Abzug der Fixkosten. Obwohl ihr Mann einen Job als Selbstständiger hat, reicht das Geld kaum zum Überleben.
Die Armutsspirale
Sarah (Name von der Redaktion geändert) ist geschieden und hat eine Tochter. Nach Abzug der Fixkosten bleiben ihr rund 400 Euro monatlich. Sie erzählt, wie schwierig es ist, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen.