Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arbeitszeiten in Luxemburg: Das Comeback einer alten Debatte
Politik 5 Min. 13.02.2017
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitszeiten in Luxemburg: Das Comeback einer alten Debatte

Die Gewerkschaften betonen, dass sich die Debatte um die Arbeitszeiten nicht auf die gesetzliche 40-Stunden-Woche versteifen dürfe.

Arbeitszeiten in Luxemburg: Das Comeback einer alten Debatte

Die Gewerkschaften betonen, dass sich die Debatte um die Arbeitszeiten nicht auf die gesetzliche 40-Stunden-Woche versteifen dürfe.
Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 13.02.2017
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitszeiten in Luxemburg: Das Comeback einer alten Debatte

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Mit dem Vorstoß der LSAP zu kürzeren Arbeitszeiten ist eine altbekannte Debatte zurück in der politischen Arena. Konkrete Konzepte sind noch nicht in Sicht – die Fronten der Sozialpartner sind dennoch vorsorglich schon verhärtet.

Von Christoph Bumb

Luxemburg sei das produktivste Land in der OECD, deshalb könne man den Arbeitnehmern etwas von dieser Produktivität zurückgeben: Mit dieser simplen Argumentation leitete Vizepremier Etienne Schneider beim Neujahrsempfang der LSAP den Vorstoß seiner Partei in Sachen Arbeitszeitverkürzung ein. Auch Parteichef Claude Haagen hatte dies schon bei seiner Rede als Berichterstatter des Budgets 2017 angedeutet.

Bei den Konsequenzen blieb Schneider vage: „Das Mehr an Produktivität muss auch beim Arbeitnehmer ankommen“, rief er den versammelten Genossen zu ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Reform des Pan-Gesetzes: Von allem ein bisschen
Premier Bettel hatte es in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt, am Mittwoch gab Beschäftigungsminister Nicolas Schmit die Details zum neuen Pan-Gesetz. Zentraler Punkt: Die Referenzzeit kann, muss aber nicht verlängert werden.
Für Arbeitsminister Schmit stellen die Reformpläne einen guten Kompromiss zwischen Flexibilität und "Bien-être au travail" dar.