Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn auf der Balkan-Route
Politik 3 Min. 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo

Asselborn auf der Balkan-Route

Außenminister Asselborn wird bei seinem Arbeitsbesuch in den drei Balkanstaaten auch die Flüchtlingskrise ansprechen.
Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo

Asselborn auf der Balkan-Route

Außenminister Asselborn wird bei seinem Arbeitsbesuch in den drei Balkanstaaten auch die Flüchtlingskrise ansprechen.
Anouk Antony
Politik 3 Min. 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo

Asselborn auf der Balkan-Route

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Er hat ein gut gefülltes Programm. In nur drei Tagen stattet Außenminister Jean Asselborn mit Serbien, Montenegro und dem Kosovo gleich drei Balkanstaaten einen Besuch ab. Bei den politischen Gesprächen geht es auch um Fragen der Immigration.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Asselborn auf der Balkan-Route“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Asselborn auf der Balkan-Route“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im vergangenen Jahr haben mehr als 2.000 Menschen in Luxemburg einen Asylantrag gestellt. Auch in den ersten Wochen des Jahres 2017 reißt die Anzahl von Asylbewerbern nicht ab. Die Regierung will ihre Strategie anpassen.
Im vergangenen Jahr erhielten mehr als 750 Asylbewerber das Flüchtlingsstatut.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
EU-Erweiterung: Montenegro
Montenegro wird in Brüssel als Vorzeigeland des Balkans gehandelt und als EU-Erfolgsstory in der Region verkauft. Dennoch wird es noch eine Weile dauern, bis das Land EU-beitrittsreif ist.
Montenegros Küste macht das Land zu einem Touristenmagnet.