Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo: Asselborn auf der Balkan-Route
Politik 3 Min. 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo: Asselborn auf der Balkan-Route

Außenminister Asselborn wird bei seinem Arbeitsbesuch in den drei Balkanstaaten auch die Flüchtlingskrise ansprechen.

Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo: Asselborn auf der Balkan-Route

Außenminister Asselborn wird bei seinem Arbeitsbesuch in den drei Balkanstaaten auch die Flüchtlingskrise ansprechen.
Anouk Antony
Politik 3 Min. 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Arbeitsvisite in Serbien, Montenegro und im Kosovo: Asselborn auf der Balkan-Route

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Er hat ein gut gefülltes Programm. In nur drei Tagen stattet Außenminister Jean Asselborn mit Serbien, Montenegro und dem Kosovo gleich drei Balkanstaaten einen Besuch ab. Bei den politischen Gesprächen geht es auch um Fragen der Immigration.

Dani Schumacher

Auch mehr als 15 Jahre nach dem Ende der Kriegshandlungen im früheren Jugoslawien kommt der Balkan nicht richtig zur Ruhe. Die Beziehungen zwischen den Nachfolgestaaten sind so schlecht wie seit Jahren nicht mehr, der Nationalismus sorgt wieder für Zündstoff.

Ende 2016 hatte der frühere britische Diplomat Timothy Less in der US-Fachzeitschrift Foreign Affairs daher die Politik der USA und der EU zur Aussöhnung und Aufrechterhaltung von multi-ethnischen Staaten für gescheitert erklärt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingspolitik: Bereits 522 Asylbewerber in 2017
Im vergangenen Jahr haben mehr als 2.000 Menschen in Luxemburg einen Asylantrag gestellt. Auch in den ersten Wochen des Jahres 2017 reißt die Anzahl von Asylbewerbern nicht ab. Die Regierung will ihre Strategie anpassen.
Im vergangenen Jahr erhielten mehr als 750 Asylbewerber das Flüchtlingsstatut.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik: Der Druck der Realität
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.