Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arbeitsmarkt: "2018 war ein gutes Jahr"
Beschäftigungsminister Dan Kersch, Adem-Direktorin Isabelle Schlesser und die beigeordnete Direktorin Gaby Wagner stellten am Dienstag den Jahresbericht der Adem vor.

Arbeitsmarkt: "2018 war ein gutes Jahr"

Foto: Dani Schumacher
Beschäftigungsminister Dan Kersch, Adem-Direktorin Isabelle Schlesser und die beigeordnete Direktorin Gaby Wagner stellten am Dienstag den Jahresbericht der Adem vor.
Politik 2 Min. 14.05.2019

Arbeitsmarkt: "2018 war ein gutes Jahr"

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Verantwortlichen der Adem sind zufrieden: 2018 ist die Zahl der Arbeitslosen erneut gesunken. Doch zurück lehnen will man sich nicht.

"2018 war ein sehr gutes Jahr", so die Direktorin der Arbeitsagentur Isabelle Schlesser am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Adem. Gut war  das letzte Jahr vor allem deshalb, weil die Zahl der Arbeitsplätze innerhalb von zwölf Monaten um 3,7 Prozent gestiegen ist. Gleichzeitig ist die  Zahl der Arbeitslosen zum vierten Mal in Folge gesunken. Durchschnittlich lag der Rückgang 5,7 Prozent pro Jahr. Ende 2018  betrug  die Erwerbslosenquote saisonbereinigt fünf Prozent.


Als Arbeitsminister muss Dan Kersch die Beschäftigten - aber auch die Verwaltungen -  auf das digitale Zeitalter vorbereiten.
Dan Kersch: Der sportliche Arbeiter
Mit dem Beschäftigungs- und dem Sportministerium betreut Dan Kersch (LSAP) sehr unterschiedliche Ressorts.

Besonders zufrieden zeigte sich Isabelle Schlesser über die Entwicklung bei der Jugendarbeitslosigkeit (unter 30 Jahre), wo es immerhin einen Rückgang von 18,6 Prozent zu vermelden gibt. Aber auch bei den "älteren" Arbeitslosen stimmen die Statistiken zuversichtlich. In der Kategorie der über 45-Jährigen lag der Rückgang im vergangenen Jahr bei 8,9 Prozent. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist ebenfalls gesunken, und zwar um fast zehn Prozent.

Obwohl die Arbeitslosenzahl nach unten weist, haben sich im vergangenen Jahr mehr Erwerbslose bei der Adem eingeschrieben. Mit 30.000  Dossiers fiel die Zahl der Einschreibungen 2018 um 3,7 Prozent höher aus als im Vorjahr. Schlesser führt diesen Anstieg auch auf die Einführung des Revis zurück. Eines der Ziele der Reform des garantierten Mindesteinkommens ist es, dass die Menschen wieder Zugang zum Arbeitsmarkt finden. 


19.2. Esch / Esch Belval / ADEM / Arbeitsamt / Arbeit / Arbeitslosigkeit  Foto: Guy Jallay
15.370 Arbeitslose im März
Die Zahl der Arbeitssuchenden ist im Jahresvergleich um 1,8 Prozent zurückgegangen.

Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weshalb sich immer mehr Personen an die Arbeitsagentur wenden. Die geplante europäische Reform der Arbeitslosenunterstützung sieht vor, dass das Land für das Arbeitslosengeld zuständig ist,  in dem die Beschäftigten zuletzt gearbeitet haben. Viele Grenzgänger, die ihren Job verloren haben, haben sich deshalb in den vergangenen Monaten in Luxemburg bei der Adem eingeschrieben.

Verzögerung verschafft der Adem etwas Luft

Die Reform liegt allerdings vorerst auf Eis, da das EU-Parlament nicht mehr rechtzeitig vor den Europawahlen über den Entwurf abstimmen konnte. "Die Reform ist nicht vom Tisch, doch die Verzögerung verschafft uns etwas Luft", so Beschäftigungsminister Dan Kersch (LSAP) am Dienstag gegenüber den Journalisten. Kersch wehrt sich nicht grundsätzlich gegen die Neuregelung, allerdings "braucht die Adem Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen".

Im Beschäftigungsministerium geht man von  einer zusätzlichen Belastung zwischen 60 und 100 Millionen Euro pro Jahr aus, wenn Luxemburg in Zukunft für die Entschädigung und die Betreuung der Arbeitslosen aus der Grenzregion aufkommen muss.


Der mutmaßliche Veruntreuer arbeitete seit 2013 für die ADEM.
ADEM: 92.000 Euro veruntreut
Arbeitsminister Dan Kersch (LSAP) hat die Mitglieder des Beschäftigungsausschusses am Montag über den Betrugsfall bei der ADEM aufgeklärt. In zwei Monaten wurden 92.000 Euro veruntreut.

Am 31. Dezember 2018  gab es etwa 450.000 Beschäftigte in Luxemburg. Besonders stark gestiegen ist die Zahl der Grenzgänger und der Arbeitnehmer aus Drittstaaten, die in Luxemburg leben. Zurzeit machen die Grenzgänger knapp die Hälfte aller Arbeitnehmer im Großherzogtum aus. Rechnet man die in Luxemburg lebenden Ausländer hinzu, haben knapp 75 Prozent der Beschäftigten nicht die luxemburgische Nationalität.






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Die Reform ist nicht der große Wurf“
Beschäftigungsminister Dan Kersch (LSAP) ist erleichtert, dass der Ausschuss der ständigen Vertreter der EU-Mitgliedstaaten die Reform des Arbeitslosengeldes am Freitag ausgebremst hat.
IPO. Arbeitsminister Dan Kersch, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Pyrrhussieg für Nicolas Schmit
Luxemburg muss in Kürze auch Grenzgängern Arbeitslosengeld zahlen. Allerdings schaffte es Arbeitsminister Nicolas Schmit die Folgen der EU-weiten Reform etwas abzufedern.
Die Adem kann vorerst aufatmen.
"Das geht nicht"
Demnächst soll Luxemburg das Arbeitslosengeld für alle Grenzgänger übernehmen, die ihren Job verlieren. „Das geht nicht“, sagt Beschäftigungsminister Nicolas Schmit und schreibt einen geharnischten Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.