Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anzahl der Neuinfektionen steigt um ein Viertel
Politik 5 Min. 16.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Corona-Wochenbericht

Anzahl der Neuinfektionen steigt um ein Viertel

Corona-Wochenbericht

Anzahl der Neuinfektionen steigt um ein Viertel

Foto: Bernd Weißbrod/dpa
Politik 5 Min. 16.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Corona-Wochenbericht

Anzahl der Neuinfektionen steigt um ein Viertel

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen steigt um etwa ein Viertel, dafür müssen weniger Menschen auf die Intensivstation.

Im Corona-Wochenbericht der Santé zeigen sich klare Tendenzen im Vergleich zur Vorwoche: Nach oben geht es bei den Neuinfektionen und damit bei den Inzidenzen, ebenso bei Hospitalisierungen. Nach unten zeigt der Pfeil dagegen bei den belegten Intensivbetten. Den größten Anstieg bei den Neuinfektionen zeigt die Altersgruppe ab 60 Jahre. 

Neuinfektionen

In der Woche vom 7. bis 13. März stieg die Zahl der Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, von 4.794 auf 5.968 (+24 Prozent).

Unter den 5.968 in dieser Woche festgestellten Infektionen betrug die Inzidenz 986 (auf 100.000 gerechnet) bei Ungeimpften und 922,8 (auf 100.000) bei Personen mit vollständigem Impfschema.

Inzidenzen im Krankenhaus

Bei den Krankenhauseinweisungen waren acht von 30 Patienten auf der Normalstation nicht geimpft, die restlichen 22 Patienten hatten ein vollständiges Impfschema. Auf der Intensivstation lagen vier Patienten, die allesamt geimpft waren.

Daraus ergeben sich in der Normalpflege Inzidenzen von 4,55 für vollständig Geimpfte (ab 5 Jahre) und 6,77 für nicht geimpfte Patienten. 

PCR-Tests

Die Zahl der PCR-Tests, die in der Woche vom 7. bis 13. März durchgeführt wurden, stieg von 17.169 auf 17.853.


ARCHIV - 03.02.2022, Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Im PCR-Labor bereitet eine medizinisch technische Laborassistentin die Bearbeitung von PCR-Tests in einem Automaten vor, die innerhalb von drei Stunden in dem Automaten analysiert werden. Die Zahl der PCR-Tests auf Sars-CoV-2 und ihre Positivrate sind nach Angaben eines Laborverbands in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. (zu dpa «Labore: Test- und Infektionsgeschehen weiter rückläufig») Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Santé meldet 418 Neuinfektionen am Dienstag
Die Corona-Lage im Großherzogtum entspannt sich weiter. Mehr im Ticker.

83 Personen meldeten in der Berichtswoche einen positiven Antigenschnelltest, in der Vorwoche waren es noch 68. Damit stieg die Zahl der positiven Ergebnisse nach einem Schnelltest, der von einem Angehörigen der Gesundheitsberufe durchgeführt wurde, auf insgesamt 2.222. Positive Schnelltests werden bei der Berechnung der Positivrate nicht berücksichtigt.

Bis zum 13. März stieg die Zahl der aktiven Infektionen auf 10.909 (von 9.623 am 6. März) und die Zahl der genesenen Personen auf 182.024 (von 177.349). Das Durchschnittsalter der Personen, die positiv auf Covid-19 diagnostiziert wurden, betrug 35,3 Jahre.

Todesfälle und Hospitalisierungen

In der Woche vom 7. bis 13. März waren sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen betrug 83 Jahre.


Woman is holding the textile home made face mask used for protection against viruses while walking in the nature.
Chamber beschließt weitreichende Lockerungen - doch Sorgen bleiben
Das Parlament verabschiedet einstimmig das 28. Covid-Gesetz, das fast schon wieder Normalität zulässt. Es bleiben aber warnende Stimmen.

In den Krankenhäusern erfolgten 30 Neuaufnahmen von bestätigten Covid-19-positiven Patienten auf der Normalstation, gegenüber 24 in der Vorwoche. Auf der Intensivstation sank die Zahl der belegten Betten von sechs auf vier. Das Durchschnittsalter der stationären Patienten betrug 53 Jahre.

Positivrate und Inzidenz

Im Berichtszeitraum stieg die effektive Reproduktionszahl (RTeff) auf 1,13 (1,11 in der Vorwoche), die Positivitätsrate bei allen durchgeführten Tests (Rezepte, Contact Tracing) stieg von 27,92 Prozent auf 33,43 Prozent.

Die Inzidenz stieg auf 940 Fälle pro 100.000 Einwohner über sieben Tage, verglichen mit 755 Fällen pro 100.000 Einwohner in der Vorwoche.

Reinfektionen sowie zertifizierte Selbsttests in Schulen wurden in die Berechnung der Inzidenzraten einbezogen. Im Vergleich zur Vorwoche steigt die Inzidenzrate in allen Altersgruppen.

Die Altersgruppen

Der größte Anstieg ist bei den 60- bis 74-Jährigen (+51 Prozent) zu verzeichnen, gefolgt von den Altersgruppen Ü75 (+41 Prozent), 30 bis 44 (+29 Prozent), 45 bis 59 (+27 Prozent) und 15 bis 29 (+26 Prozent), gefolgt von Kindern bis 14 Jahren (+12 Prozent). 


Lok , Esch, ITV Mme Barbara Hamilius-Bontemps , 100 Jahre alt , 100jährige , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
100-Jährige aus Esch überlebt Corona
Barbara Hamilius-Bontemps bekommt einen ungebetenen Geburtstagsgast: Omikron hat die 100-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

In der Woche vom 7. bis 13. März machten zertifizierte Selbsttests in Schulen 24 Prozent der Fälle bei den unter 14-Jährigen und  neun Prozent der Fälle bei den 15- bis 29-Jährigen aus.

Die niedrigste Inzidenzrate wurde bei den 60- bis 74-Jährigen verzeichnet (606 Fälle pro 100.000 Einwohner), während die höchste Inzidenzrate bei den 0- bis 14-Jährigen (1.629 Fälle pro 100.000 Einwohner) zu verzeichnen war.

Ansteckungen

Bei der nach wie vor hohen Zahl von Fällen ist es schwierig, alle Fälle der Woche zu betrachten und somit die wahrscheinliche Ansteckungsquelle zu bestimmen.

Der Familienkreis ist die häufigste Quelle (32,6 Prozent), gefolgt von Bildung (15,1 Prozent), Freizeit (8 Prozent), Reisen ins Ausland (4,5 Prozent) und Arbeit (4,1 Prozent). Der Anteil der unbestimmten Quellen nimmt ab (26,9 Prozent).

Impfungen: Der aktuelle Stand

In der Woche vom 7. bis 13. März wurden insgesamt 2.842 Dosen verabreicht. 230 Personen erhielten eine erste Dosis, 850 eine zweite Dosis, 1.455 Personen erhielten eine zusätzliche erste Dosis im Vergleich zu einem vollständigen Schema und 307 eine zusätzliche zweite Dosis im Vergleich zu einem vollständigen Schema, sodass bis zum 15. März insgesamt 1.270.982 Impfungen verabreicht wurden.

470.598 Personen weisen ein vollständiges Impfschema auf, was einer Impfrate von 78,3 Prozent der impfbaren Bevölkerung (über 5 Jahre) entspricht.

Schließung der Impfzentren Esch-Belval und Ettelbrück.

Die Impfzentren Esch-Belval und Ettelbrück werden ab Samstag, dem 16. April, um 13 Uhr geschlossen.

Alle Personen, die ihre erste Impfdosis nach dem 19. März in einem dieser beiden Zentren oder in den Pop-up-Zentren erhalten haben, können sich ohne Termin im Impfzentrum Victor Hugo, bei einem Apotheker oder Arzt melden, um ihre zweite Impfdosis zu erhalten.

Die Liste der Apotheken und Allgemeinmediziner, die regelmäßig aktualisiert wird, kann unter www.impfen.lu eingesehen werden.

„Pop-up“ oder Impfbus

Pop-up-Impfstationen in Einkaufszentren werden nach dem 16. April geschlossen. Der Pop-up am Hauptbahnhof Luxemburg wird nach dem 15. April geschlossen.

Als Alternative wird der Impfbus im Laufe des Monats April wieder verkehren, der unter anderem Parkplätze von Einkaufszentren, Gewerbegebiete und verschiedene Veranstaltungen anfahren wird.

Varianten

Die Daten zur Sequenzierung der Varianten werden jeden Freitag auf der Website des Nationalen Gesundheitslabors (LNS) veröffentlicht.

Abwässer

Laut dem neuesten Coronastep-Bericht des LIST (Luxembourg Institute of Science and Technology) zeigt das Kontaminationsniveau der 13 Kläranlagen aus der zehnten Kalenderwoche eine weiterhin hohe Prävalenz von SARS-CoV-2 im Abwasser auf nationaler Ebene. Die in dieser Woche gemessenen SARS-CoV-2-Flüsse sind den in der letzten Woche beobachteten Flüssen sehr ähnlich, was die Stabilisierung des Signals bestätigt. 

Alle Coronastep-Berichte sind auf der LIST-Website verfügbar.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema