Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Antwort auf den Klimawandel
Das Hochwasser vom 9.Juni war die Folge eine Starkregenereignisses.

Antwort auf den Klimawandel

Foto: Laurent Blum
Das Hochwasser vom 9.Juni war die Folge eine Starkregenereignisses.
Politik 2 Min. 14.06.2018

Antwort auf den Klimawandel

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Für die Experten besteht kein Zweifel daran, dass der Klimawandel in Luxemburg bereits seine Spuren hinterlässt. Das Umweltministerium will gegensteuern.

Die Zunahme der katastrophalen Regenereignisse in Luxemburg ist nicht zu übersehen: Laut den Meteorologen und Hydrologen werden diese Phänomene in Zukunft noch häufiger auftreten. Sie passen genau ins Bild, das die Klimaforscher im Rahmen des Klimawandels für Mitteleruopa vorausgesagt haben: Mehr Niederschlag im Winter, mehr Trockenheit im Sommer, dies allerdings verbunden mit häufigen Starkregenereignissen. "Starkregen gab es auch bereits in den 50er oder 70er Jahren", so Umweltministerin Carole Dieschbourg. "Aber die Häufung und die Intensität der Ereignisse sind doch mehr als verdächtig."

Die Umweltabteilung des Nachhaltigkeitsministeriums will nun mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen die Auswirkungen dieses Wandels zumindest eindämmen. "Wir können an den Niederschlägen und an den steigenden Temperaturen nicht direkt etwas ändern, aber wir können versuchen, die negativen Auswirkungen in Grenzen zu halten", so Umweltministerin Carole Dieschbourg.

Vielfältige Konsequenzen

Die Klimafolgen sind nämlich sehr weit gestreut: sie  reichen von einer Veränderung der Artenzusammensetzung über eine Verschiebung von Lebensräumen bis zu Beeinträchtigungen der Bodenfruchtbarkeit. Andere Konsequenzen sind eine Temperaturerhöhung von Flussläufen, die Zunahme von Extremwetterereignissen oder noch das Auftreten neuer Krankheitserreger.


Das Hotel Le Cigalon im Müllerthal wurde von den Wassermassen verwüstet.
Vorhersage nicht möglich
Es war nach Sassenheim und Ermsdorf das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren. Aber können wir uns überhaupt auf solche Ereignisse vorbereiten?

Als Reaktion wurde die von der Regierung bereits vor Jahren angekündigte Anpassungsstrategie vorgelegt. Anhand dieser Strategie wurden die Auswirkungen des Klimawandels auf insgesamt 13 Bereiche von Gesundheit über Wohnen bis zu Tourismus und Landwirtschaft untersucht und einge ganze Reihe von Maßnahmen erarbeitet. Dazu gehören auch Projekte, die speziell auf Ereignisse wie jene im Müllerthal zugeschnitten sind.

Neue Gefahrenkarte

Laut Christine Bastian, Hydrologin im Wasserwirtschaftsamt, erarbeite man zurzeit eine Starkregengefahrenkarte. Diese soll bis Mitte des Jahres veröffentlicht werden.  "Wir modellieren Starkregen über dem ganzen Land und berechnen dann, welche Landstriche besonders gefährdet sind. Dann können wir entsprechende Präventivmaßnahmen vorschlagen". Dazu gehören eine verbesserte Durchgängigkeit der Gewässer, das Entfernen von Problemstellen und Engpässen sowie vor allem auch die Renaturierung.

Carole Dieschbourg verwies aber auch auf die bereits beschlossenen Maßnahmen im Rahmen des Wassergesetzes. "Wir haben dort bereits die staatlichen Beihilfen für Überschwemmungsmaßnahmen und Renaturierungen erhöht. Zudem wurden die Fördergelder auf andere Bereiche wie Landwirtschaft, Gemeinden und Privatpersonen  ausgeweitet." Als konkrete Besipiele nannte die Ministerin die Renaturierung des Itzigerbaach, des Hellgebaach in Sassenheim oder noch der Gander in Mondorf.

Dieschbourg machte aber auch klar, dass das Bauen in Hochwassergebieten grundsätzlch vermieden werden soll. Dies betrifft vor allem neue Projekte. Eine Broschüre in puncto hochwasserangepassten Bauens ist zudem online abrufbar.                         


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Pumpen für die Pendler
Es war eine mehr als unangenehme Überraschung für mehrere hundert Autofahrer: Nach starken Regenfällen stand die A3 von Luxemburg nach Thionville am Montagabend mitten im Feierabendverkehr unter Wasser. Muss man sich daran gewöhnen?
Bis zu 1200 Kubikmeter Wasser und Schlamm blockierten am Montag die A3 Richtung Frankreich.
Vorhersage nicht möglich
Es war nach Sassenheim und Ermsdorf das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren. Aber können wir uns überhaupt auf solche Ereignisse vorbereiten?
Das Hotel Le Cigalon im Müllerthal wurde von den Wassermassen verwüstet.
Schnelle Hilfe für Überflutungs-Schäden
Das Wirtschaftsministerium greift Betrieben unter die Arme, die unter den Überschwemmungen vom Freitag Schäden erlitten haben. Staatssekretärin Francine Closener machte sich gestern ein Bild vor Ort und sprach mit den Betriebsinhabern.
Heischwasser / Garage Grondhaff / Photo: Blum Laurent