Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anker der luxemburgischen Identität
Das großherzogliche Paar bei seiner Ankunft auf dem Parvis der Kathedrale.

Anker der luxemburgischen Identität

Foto: Lex Kleren
Das großherzogliche Paar bei seiner Ankunft auf dem Parvis der Kathedrale.
Politik 11 2 Min. 23.06.2018

Anker der luxemburgischen Identität

Jean-Paul SCHNEIDER
Jean-Paul SCHNEIDER
„Te Deum laudamus“ – „Dich, Gott, loben wir“, der Anfang dieses feierlichen lateinischen Lob-, Dank- und Bittgesangs der christlichen Kirche hat jener kirchlichen Feierstunde, die Luxemburgs Nationalfeiertag seit jeher prägt, ihren Namen gegeben.

Zum traditionellen Te Deum hatten sich am Samstagnachmittag Regierungsmitglieder, Abgeordnete, Mitglieder des Stadtrates, die in Luxemburg akkreditierten Botschafter, Mitglieder des Staatsrates, der Armee und der großherzoglichen Polizei sowie weitere hohe Beamte, unter ihnen auch Vertreter der europäischen Institutionen im in den Nationalfarben festlich geschmückten Mariendom eingefunden.

Erzbischof Jean-Claude Hollerich, Generalvikar Léon Wagener, Dompfarrer Tom Kerger sowie weitere geistliche Mitbrüder begrüßten auf dem Parvis von Liebfrauen Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa, Erbgroßherzog Guillaume und Erbgroßherzogin Stéphanie, Prinz Félix und Prinzessin Claire, Prinz Louis, Prinzessin Alexandra und Prinz Sébastien.

Unter den Klängen von „Paraphrase sur ,Wilhelmus‘“, an der Orgel intoniert von Domorganist Paul Breisch, wurde die großherzogliche Familie in den Chorraum der Kathedrale geleitet, wo sie zusammen mit Hofaumônier François Muller und mit Hofmarschall Lucien Weiler Platz nahm.


Nationalfeiertag 2018, Fete Nationale 2018, Freedefeier, Feu d'artifice, Foto LexK Kleren
Das war der Nationalfeiertag 2018
Alle Artikel, Fotos und Videos zum luxemburgischen Nationalfeiertag 2018.

Der Abt von Clerf, Dom Michel Jorrot, die Vertreter anderer Kirchen und Religionsgemeinschaften und die Fahnenträger patriotischer Vereinigungen hatten sich ebenfalls im Chor eingefunden.

In seiner Homilie hob Erzbischof Jean-Claude Hollerich Werte wie Demokratie und Identität hervor, die es mit allen Kräften immer und überall zu verteidigen gelte. „Mir hunn eng ongeheier Chance, eng konstitutionell Monarchie ze hunn, an Är Präsenz, Monseigneur, un der Spëtzt vum Land schaaft Identitéit. (...) Dir sidd den Anker vun eiser Lëtzebuerger Identitéit“, betonte der Oberhirte der katholischen Kirche in Luxemburg.

„Domine, salvum fac ...“

An diesem Jubeltag klang die Einlage „Zadok the Pries“ von Georg Friedrich Händel, mit Brio interpretiert von den Sängerinnen und Sängern der Maîtrise der Kathedrale um Dirigent Marc Dostert freudig und erfrischend. Am hervorragend ausgewählten kirchenmusikalischen Programm wirkten des Weiteren ein Blechensemble der Militärmusik sowie Bariton Jean-Paul Majerus als Solist mit.

Mit dem „Laudate Dominum“ aus der musikalischen Feder des luxemburgischen Komponisten Jos Kinzé, dessen 100. Geburtstag dieses Jahr gefeiert wird und dessen musikalische Werke sich wie ein roter Faden durch die Feier zogen, wurden die Fürbitten eingeleitet. Diesem Gebet – für die Heimat, für die Politiker und für die Kriegsopfer – schloss sich das „Domine, salvum fac magnum ducem nostrum Henricum!“ (J. Kinzé) an. Vor dem „Te Deum laudamus“ mit dem feierlichen stimmigen Schlussvers „In te Domine speravi“ (J. Kinzé), hatten Mitglieder der Militärmusik die „Sonnerie nationale“ gespielt.


Die florale Hutkreation von Erbgroßherzogin Stéphanie weckte Sommergefühle.
Auf zum Te Deum
Für das Te Deum warfen sich die Gäste nochmals in Schale. Eine besondere Augenweide waren wie gewohnt die Kopfbedeckungen der Damen.

In die Nationalhymne „Ons Heemecht“, geschrieben von Michel Lentz, vertont von J.-A. Zinnen, stimmten am Schluss der ergreifenden Feierstunde alle ein, denen jener Flecken Erde, den wir nicht ohne berechtigten Stolz „Heimat“ nennen, besonders ans Herz gewachsen ist. Worten wie „onst Heemechtsland, dat mir esou déif an onsen Häerzer dron“ kommt an solchen Tagen eben eine besondere Bedeutung zu.

Mit „Fantaisie sur la gamme de ré mineur“ (J. Kinzé) ließ der Domorganist die beeindruckende Feier ausklingen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zivile Feier in der Philharmonie
In der Philharmonie standen die Reden von Premier Xavier Bettel, Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo und Großherzog Henri sowie die Ehrung verdienstvoller Bürger im Mittelpunkt.
23.6.Nationalfeiertag 2018 / Offizieller Akt Philharmonie Foto:Guy Jallay
Auf zum Te Deum
Für das Te Deum warfen sich die Gäste nochmals in Schale. Eine besondere Augenweide waren wie gewohnt die Kopfbedeckungen der Damen.
Die florale Hutkreation von Erbgroßherzogin Stéphanie weckte Sommergefühle.
Feiern in Rot, Weiß, Blau
Am Vorabend des Nationalfeiertags schmückten sich die Hauptstadt und ihre Besucher in Rot, Weiß und Blau. Die schönsten Fotos.
Nationalfeiertag 2018, Fete Nationale 2018, Foto Lex Kleren