Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angst um den Berufsstand
Politik 5 Min. 14.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Diskriminierung im Pflegesektor

Angst um den Berufsstand

Tommy Wester hofft noch immer auf eine Lösung, sodass die selbständigen Krankenpfleger ihre Patienten weiter versorgen können, auch wenn sie unter die Pflegeversicherung fallen.
Diskriminierung im Pflegesektor

Angst um den Berufsstand

Tommy Wester hofft noch immer auf eine Lösung, sodass die selbständigen Krankenpfleger ihre Patienten weiter versorgen können, auch wenn sie unter die Pflegeversicherung fallen.
Foto: Guy Jallay
Politik 5 Min. 14.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Diskriminierung im Pflegesektor

Angst um den Berufsstand

Freiberufliche Krankenpfleger bekommen es schwer gemacht, Patienten der Pflegeversicherung versorgen zu dürfen. Tommy Wester meint, dass Kooperationen durchaus möglich wären und stellt Forderungen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Angst um den Berufsstand “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Angst um den Berufsstand “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Reform der Pflegeversicherung sorgt seit Inkrafttreten des Gesetzes für Aufregung. Konkret geht es um die course-sortie, eine Dienstleistung, die im Zuge der Reform abgeschafft wurde. Der zuständige Minister Romain Schneider will das aber nicht zugeben.
Sozialversicherungsminister Romain Schneider ist in Sachen Pflegeversicherungsreform bemüht die Gemüter zu besänftigen.
LCGB zur Pflegeversicherung
Die Pflegeversicherung sorgt weiter für Unmut beim LCGB. Minister Schneider soll aufhören, den Leuten ein X für ein U vorzumachen – es sei eine "reine Sparreform". Einige Punkte gehörten überarbeitet.
Die Anpassungen an der Pflegeversicherung standen drei Jahre lang zur Diskussion. Nun billigten die Abgeordneten das neue Gesetz. Berichterstatterin Taina Bofferding erklärt, was den Pflegebedürftigen zusteht.
Die Verwaltungsstelle der Pflegeversicherung ermittelt individuell die Bedürfnisse einer Person. Der Pflegeplan reiht sich aber künftig in ein System mit 15 Pflegestufen ein.
Reform der Pflegeversicherung
Der Dachverband der Pflegedienstleister bewertet die Einführung von Pflegestufen in der Assurance dépendance kritisch. Das angedachte Modell sei zu grob und riskiere mit dem Prinzip des individuellen Pflegerechts zu brechen, so die Copas.
Für Qualität und Professionalität: Ein zu grob gewähltes Stufensystem berücksichtigt nicht genug die individuellen Pflegebedürfnisse, so die Copas zu den Regierungsplänen.
Reform der Pflegeversicherung
Die "Patiente Vertriedung" erkennt Verbesserungsmöglichkeiten bei der Pflegeversicherung. Mit der Einführung von Pflegestufen drohe sich aber die Qualität der Leistungen für die Patienten zu verschlechtern.
Ab 2017 soll die Reform der Pflegeversicherung greifen, hatte Sozialminister Romain Schneider angekündigt.
Die Pflegeversicherung steht unter Druck. Das im Jahr 1999 eingeführte System mit Hilfeleistungen für pflegebedürftige Personen ist Opfer seines eigenen Erfolges geworden. Sozialminister Romain Schneider will im Sommer 2015 eine Reform vorlegen. Hier ein Ausblick in zehn "W"-Fragen.