Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angeblich "gehackt": Hitler-Profilbild bei Ex-ADR-Lokalpolitiker
Politik 20.05.2020

Angeblich "gehackt": Hitler-Profilbild bei Ex-ADR-Lokalpolitiker

Das mittlerweile gelöschte Profilbild.

Angeblich "gehackt": Hitler-Profilbild bei Ex-ADR-Lokalpolitiker

Das mittlerweile gelöschte Profilbild.
Screenshot via Facebook
Politik 20.05.2020

Angeblich "gehackt": Hitler-Profilbild bei Ex-ADR-Lokalpolitiker

Michel THIEL
Michel THIEL
Der ehemalige Vorsitzende der ADR-Sektion Petingen benutzte vorübergehend ein Hitler-Foto als Facebook-Profilbild.

Christian Steil, ein ehemaliger Lokalpolitiker der ADR aus dem Südbezirk, ist scheinbar dabei ertappt worden, wie er als Profilbild auf Facebook ein Foto von Adolf Hitler benutzt hat. ADR Sprecher Roland Houtsch erklärte dem LW auf Nachfrage, Steil sei seit Anfang 2019 nicht mehr Parteimitglied.

Steil selbst teilte am Dienstagnachmittag in einer Mail mit, sein Facebook-Profil sei "wieder einmal gehackt worden". Er hab erst am Morgen von dem Bild erfahren und es umgehend gelöscht. Er besitze mehrere Facebook-Accounts, die kompromittiert seien.

Christian Steils altes Bild als ADR-Kandidat bei den Parlamentswahlen 2018.
Christian Steils altes Bild als ADR-Kandidat bei den Parlamentswahlen 2018.
Screenshot via adr.lu

Der ehemalige Vorsitzende der ADR-Lokalsektion Petingen trat zuletzt 2018 im Südbezirk zu den Parlamentswahlen an. Nachdem er bei der Wahl 355 Stimmen erhalten hatte, räumte er den Posten.

Nicht zum ersten Mal gerät die ADR durch grenzwertige Aussagen von Mitgliedern unter Beschuss.

2017 wurde ADR-Gemeinderat Joe Thein, ebenfalls aus der Lokalsektion Petingen, aus der Partei ausgeschlossen, nachdem er einen Hasskommentar gegen Außenminister Jean Asselborn "geliked" hatte. Eine Darstellung, die unglaubwürdig scheint, gegenüber der Aussage eines Facebook-Users, der sich beim Luxemburger Wort meldete: demnach habe Facebook selbst das Hitler-Foto entfernt, nachdem mehrere User diese gemeldet hätten, darunter er selbst.


Fernand Kartheiser (rechts) trat am Freitag erstmals gemeinsam mit dem neuen ADR-Mitglied Lucien Welter auf.
Nach der Causa Joe Thein: ADR will sich von Extremisten abgrenzen
Nach dem Parteiausschluss ihres „Enfant terrible“ Joe Thein will die ADR am liebsten schnell wieder zur politischen Tagesordnung übergehen. Die Kritik am Liebäugeln der Partei mit nationalistischen Tendenzen wird aber so rasch wohl nicht verstummen.

Im Dezember 2019 war die ADR-Politikerin Sylvie Mischel zunächst von ihren Parteiämtern zurückgetreten, nachdem sie einen umstrittenen Facebook-Post verfasst hatte. Wenig später wurde sie jedoch erneut zur Vorsitzenden der ADR Fraen gewählt.



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nein, Sylvie Mischel hat nicht recht
Die Affäre um den Facebook-Kommentar von Sylvie Mischel zeigt vor allem eins: Die ADR ist eine populistische Partei, die bewusst mit dem Feuer spielt.
Foto-Mix - aufgenommen beim Nationalkongress 2015 in Gilsdorf Foto: Armand Wagner
Hitlergruß auf dem Klassenfoto
An einer Highschool im US-Bundesstaat Wisconsin haben etliche Schüler für ein Klassenfoto mit erhobenem rechten Arm posiert. Die Schule distanziert sich. Kritik kommt unter anderem von der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.
Fast alle männlichen Schüler dieser amerikanischen Abschlussklasse 2019 amüsieren sich über den Hitlergruß. Außer Jordan Blue (hinten rechts).