Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anfrage in der Chamber: Ziehen bald Luxemburger Truppen in den Irak?
Politik 05.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Anfrage in der Chamber: Ziehen bald Luxemburger Truppen in den Irak?

Die Armee will prüfen, ob eine kleine Delegation von luxemburgischen Soldaten im Irak stationiert werden soll.

Anfrage in der Chamber: Ziehen bald Luxemburger Truppen in den Irak?

Die Armee will prüfen, ob eine kleine Delegation von luxemburgischen Soldaten im Irak stationiert werden soll.
Foto: Lex Kleren
Politik 05.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Anfrage in der Chamber: Ziehen bald Luxemburger Truppen in den Irak?

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Fernand Kartheiser von der ADR hat Verteidigungsminister Etienne Schneider auf dem Weg einer parlamentarischen Anfrage um Klärung gebeten: Es gebe "Informationen", dass Luxemburger Soldaten bald in den Irak geschickt würden.

Die Armee werde überprüfen, ob es möglich ist, im Rahmen des NATO-Engagements eine kleine Abordnung von luxemburgischen Soldaten in den Irak zu schicken. Dies antwortete Verteidigungsminister Etienne Schneider auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser. Der Einsatz wäre auf sechs Monate begrenzt und würde sich nur an Spezialisten im Bereich der Satellitenkommunikation wenden.

Wenn überhaupt, würden die Soldaten in Bagdad zum Einsatz kommen. Die Risiken hält der Minister für kalkulierbar, denn die Soldaten wären in einer Kaserne untergebracht, so dass die Bewegungen außerhalb der  "Force Headquarters" auf ein Minimum begrenzt wären. Die "Nato Training Capacity Building Mision in Iraq" befindet sich derzeit noch in der Aufbauphase.

Sollte sich die Armee für den Einsatz entscheiden, will Verteidigungsminister Etienne Schneider den zuständigen Parlamentsausschuss informieren. Es wäre die erste Mission der Luxemburger Streitkräfte im Irak.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auslandseinsätze der Armee
Dass sich die Armee in zwei afrikanischen Staaten an Ausbildungsmissionen beteiligt, erklärt François Bausch mit der luxemburgischen Drei-D-Politik – und mit Eigeninteresse.
Wenn sich Luxemburgs Armee an Auslandsmissionen beteiligt, ist das für Minister François Bausch (Déi Gréng) auch eine Frage der Solidarität.
Am Samstag wurden die 23 Mitglieder des letzten Kosovo-Kontingents offiziell nach vier Monaten in Luxemburg empfangen. Klicken Sie sich durch emotionsvolle Fotos einer langersehnten Rückkehr.
KFOR 52: cérémonie d?accueil pour les membres du contingent KFOR 52 / Foto: Charlot KUHN
Das Truppenkontingent "Enhanced Forward Presence" (eFP 1) ist am Samstag von seinem Auslandseinsatz in Litauen nach Luxemburg zurückgekehrt. Am Flughafen Findel wurden die Soldaten freudig von ihren Familien empfangen.
Freudiger Empfang für das Truppenkontingent EFP1 der Luxemburger Armee.
Verteidigungspolitik
Die Luxemburger Armee engagiert sich seit 25 Jahren bei Auslandsmissionen. Manche enden, wie die Kosovo-Mission, doch im Zuge der veränderten internationalen Sicherheitslage kommen auf die Armee neue Aufgaben zu.
Die Armee hat Probleme bei der Rekrutierung von neuen Soldaten. Die Teilnahme an internationalen Missionen wurde bis jetzt allerdings nicht beeinträchtigt.
Seit dem Jahr 2000 sind luxemburgische Soldaten im Rahmen eines Nato-Einsatzes im Kosovo stationiert. Vermutlich im Februar 2017 wird Luxemburg seine Mission beenden.
Dutzende luxemburgische Soldaten haben im Kosovo für Frieden gesorgt.
Die Nato reagiert auf den Ukraine-Konflikt mit verstärkter Militärpräsenz in Osteuropa. An einem Militärmanöver in Litauen wird auch Luxemburg beteiligt sein. Auch sonst fordern die Nato-Partner mehr Engagement von der luxemburgischen Regierung.
30 Soldaten und acht Dingos sollen zum Nato-Militärmanöver in Litauen: Nur ein Teil der steigenden internationalen Verpflichtungen des Großherzogtums.