Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CSV bringt Armenien-Motion ins Parlament ein
Politik 21.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Anerkennung als "Völkermord"

CSV bringt Armenien-Motion ins Parlament ein

Der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar will das Parlament darüber abstimmen lassen, ob Luxemburg die Massaker an den Armeniern als "Völkermord" anerkennen soll.
Anerkennung als "Völkermord"

CSV bringt Armenien-Motion ins Parlament ein

Der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar will das Parlament darüber abstimmen lassen, ob Luxemburg die Massaker an den Armeniern als "Völkermord" anerkennen soll.
Tania Feller
Politik 21.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Anerkennung als "Völkermord"

CSV bringt Armenien-Motion ins Parlament ein

Das luxemburgische Parlament soll nach dem Willen der CSV in einer Motion darüber abstimmen, ob die Massaker an den Armeniern vor hundert Jahren von Luxemburg als "Völkermord" anerkannt werden sollen. Dies kündigte der Abgeordnete Laurent Mosar an.

(ks/dpa/KNA) - Die CSV will eine Motion ins Parlament einbringen, mit dem Ziel, dass die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor hundert Jahren von Luxemburg offiziell als "Völkermord" anerkannt werden. Dies teilte der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar am Dienstag auf Twitter mit. Bisher war die Anerkennung als "Genozid" in der luxemburgischen Politik kein Thema.

Nach dem Treffen des Regierungsrats erklärte Premierminister Xavier Bettel beim Pressebriefing am Dienstag, dass er keinen Kommentar dazu abgeben wolle, welcher Begriff für die Verbrechen an den Armeniern verwendet werden soll. Er verwies auf Außenminister Jean Asselborn.

Türkei räumt nur gewalttätige Auseinandersetzungen ein

Zwischen 1915 und 1918 wurden im damaligen Osmanischen Reich zwischen 300.000 und 1,5 Millionen Armenier ermordet. Während Historiker vom "ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts" sprechen und der türkischen Regierung die Verantwortung zuweisen, räumt die Türkei bislang lediglich ein, dass es Massenvertreibungen und gewalttätige Auseinandersetzungen gegeben habe. In deren Folge seien Hunderttausende gestorben.

Bei den Massakern starben bis zu 1,5 Millionen Armenier. Das Foto entstand im Jahr 1915 in einem armenischen Dorf.
Bei den Massakern starben bis zu 1,5 Millionen Armenier. Das Foto entstand im Jahr 1915 in einem armenischen Dorf.
AFP

1987 stufte das Europaparlament die Tragödie als „Völkermord“ ein. So sieht es auch mehr als ein Dutzend Staaten, darunter Frankreich, die Schweiz und die Niederlande. In Deutschland wird derzeit unter den Parteien diskutiert, ob die Massaker als "Völkermord" bezeichnet werden sollen.

Die deutsche Regierungs-Koalition verurteilt diese Verbrechen, die am 24. April 1915 begannen und sich am Freitag somit zum 100. Mal jähren, scharf. Den Begriff „Völkermord“ verwendet sie aber offensichtlich mit Rücksicht auf das Verhältnis zur Türkei nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vergangenheitsbewältigung ist nicht jedermanns Sache. Das zumindest ist das knappe Fazit, das man aus den türkischen Reaktionen zu den Genozid-Äußerungen von Papst Franziskus am vergangenen Sonntag ziehen kann.