Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"
Politik 5 Min. 19.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"

Wenn Flüchtlinge in Luxemburg weiter willkommen sein sollen, muss die 
Regierung handeln.

Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"

Wenn Flüchtlinge in Luxemburg weiter willkommen sein sollen, muss die 
Regierung handeln.
(FOTO: GUY JALLAY)
Politik 5 Min. 19.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Die Regierung hat die Flüchtlingskrise unterschätzt. Bei aller Solidarität wurde nicht schnell genug reagiert und vor allem ein großen Fehler gemacht. Der jetzige Zustand führt zu Unverständnis, Unmut und Wut. Eine Analyse von Laurence Bervard.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Analyse: Luxemburgs hausgemachte "Flüchtlingskrise"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Vergessenen
Absurde Handhabung der Flüchtlingsproblematik in Luxemburg – ein Einzelschicksal als Beispiel...
Flüchtlinge Patras Griechenland
Flüchtlinge in Luxemburg: Was klappt, was nicht?
Innerhalb der EU gilt Luxemburg als eines der Länder, das in der jüngsten Flüchtlingskrise proportional zu seiner Bevölkerung die meisten Schutzsuchenden aufgenommen hat. Doch es bleibt vieles zu tun.
Editorial: Zum Schutz verpflichtet
Bisher sei die Stimmung in der Bevölkerung nicht gekippt, meint Danielle Schumacher in ihrem Editorial. Doch werde es durch den Zuzug von Flüchtlingen in Zukunft zu Spannungen kommen. Dann müssten konkrete Lösungen auf den Tisch.