Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anachronistische Steuerklasse 1A

Leserbriefe Politik 2 Min. 24.11.2015
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Anachronistische Steuerklasse 1A“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ehepaare werden heute gemeinsam steuerlich veranlagt. Mit der vorgeschlagenen Steuerreform wird zumindest die Option der Individualisierung eingeführt. Bis Ende 2017 werden sich Paare für eine von drei möglichen Formen der Besteuerung entscheiden müssen.
Mit der geplanten Steuerreform werden Ehepaare sich ab 2018 getrennt besteuern lassen können.
Am Dienstag fand im Parlament die öffentliche Anhörung über die Besteuerung von Witwen und Witwern statt, zu der sich zahlreiche Unterstützer eingefunden hatten. Der parlamentarische Finanzausschuss prüft nun die Forderungen der Initiatoren der Petition.
Vor dem Parlament hatten sich am Dienstag zahlreiche Unterstützer der Petition 575 eingefunden.
Mit einer Petition kämpft Viviane Hansen-Adams dagegen, dass Witwer drei Jahre nach dem Tod ihres Partners mehr Steuern zahlen müssen. Je nach Einkommen kann die zusätzliche Steuerlast einige hundert Euro pro Monat bedeuten.
Wenn die Steuerklasse von 2 auf 1a wechselt, müssen Witwer mehr Steuern bezahlen.
Witwen und Witwer werden in die Steuerklasse 1A zurück gestuft. Eine Petition zu dieser scheinbaren Ungerechtigkeit wird Anfang Februar im Parlament debattiert. Das Resultat riskiert das gleiche zu sein, wie vor 25 Jahren.
Was bewegt Sie?