Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alternative zu Rohani fehlt
Politik 16.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alternative zu Rohani fehlt

Alternative zu Rohani fehlt

Foto: AFP
Politik 16.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alternative zu Rohani fehlt

Kaum jemand hatte erwartet, dass es im Iran zum Ende des Jahres 2017 zu Massenprotesten kommen würde. Trotz der schweren Wirtschaftskrise galt die islamische Republik als stabil...

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Alternative zu Rohani fehlt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Alternative zu Rohani fehlt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die renommierte Iran-Expertin Charlotte Wiedemann erklärt im Interview, warum die Mullahs trotz Protesten die Zügel der Macht fest in der Hand halten.
Laut Amnesty wurden bei den zweiwöchigen Protesten im November mindestens 200 Menschen getötet.
Proteste im Iran
Die Proteste im Iran gehen weiter - das berichten zumindest die sozialen Medien. Die staatlichen Medien im Land schweigen aber noch. Die Führung in Teheran hält weiter an Verschwörungstheorien fest.
Protesters wave flags as they gather outside the Iranian Embassy in central London on January 2, 2018, in support of national demonstrations in Iran against the existing regime. / AFP PHOTO / Ben STANSALL
Im Iran werden die regimekritischen Proteste immer heftiger. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurden bereits mindestens zehn Menschen getötet. Präsident Ruhani zeigt Verständnis für die Demonstrationen und räumt „Mängel“ im politischen System ein.
Studenten an der Universität von Teheran protestieren gegen die Wirtschaftspolitik.
Bei den regimekritischen Protesten im Iran sind zwei Demonstranten getötet worden. Die iranische Polizei soll nicht an dem Vorfall beteiligt gewesen sein.
TOPSHOT - An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017.
Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR