Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alles unter Kontrolle
Leitartikel Politik 2 Min. 25.09.2018
Exklusiv für Abonnenten

Alles unter Kontrolle

Der nationale Bildungsbericht würde 
im Wahlgetümmel untergehen, antwortet Bildungsminister Claude Meisch auf die Frage nach den Gründen für die zeitliche Verschiebung des Veröffentlichungstermins.

Alles unter Kontrolle

Der nationale Bildungsbericht würde 
im Wahlgetümmel untergehen, antwortet Bildungsminister Claude Meisch auf die Frage nach den Gründen für die zeitliche Verschiebung des Veröffentlichungstermins.
Foto: Guy Wolff
Leitartikel Politik 2 Min. 25.09.2018
Exklusiv für Abonnenten

Alles unter Kontrolle

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der nationale Bildungsbericht könnte im Oktober veröffentlicht werden, doch Claude Meisch will das nicht.

Eine Veröffentlichung des nationalen Bildungsberichts vor den Wahlen wäre möglich gewesen. Das geht aus Claude Meischs Antwort auf eine parlamentarische Frage hervor, in der er erklärt, warum der Bildungsbericht nicht wie geplant im April, sondern erst nach den Wahlen erscheint.

Die Antwort hat sechs Wochen auf sich warten lassen, was den Verdacht nährt, dass man sich mit der „richtigen“ Antwort schwer tat ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Forschung und Praxis
Die Politik in Luxemburg verspricht seit Jahren, Bildungsungleichheiten zu bekämpfen. Doch davon sind wir noch weit entfernt.
Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Der verspätete Bildungsbericht
Im April hätte die Uni ihren zweiten nationalen Bildungsbericht veröffentlichen sollen. Doch Claude Meisch hat ihn für Dezember angekündigt. Die Uni sei in Verzug geraten und nicht fertig geworden, heißt es. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit.
Der zweite nationale Bildungsbericht wird erst nach den Wahlen erscheinen.
Ein Feuerwerk an Reformen
Auf der Beliebtheitsskala liegt Claude Meisch ganz unten. Das hat viel mit dem Ressort zu tun. Bildungsminister sind selten beliebt. Meisch gehört aber zweifelsohne zu den umtriebigsten Ministern dieser Regierung.
Die bunte Bildungslandschaft des Claude M.
Bildungsminister Claude Meisch lud am Donnerstag zur letzten Rentrée-Pressekonferenz dieser Legislaturperiode ein. Er sprach von Kontinuität und zählte auf, welche Neuerungen in diesem Jahr in Kraft treten werden.
Am 17. September heißt es für Tausende Kinder wieder früh aufstehen und lernen.
Kontinuität im Bildungsbereich
Am Dienstagmorgen stellte die DP ihr Wahlprogramm zum Thema Bildung vor. Es müsse auf den Errungenschaften der letzten fünf Jahre aufgebaut werden.
BIldung Schule
Diplom zum Schleuderpreis
Claude Meisch möchte unbedingt Bildungsminister bleiben. Seine Umfragewerte sind nicht die allerbesten, und so nutzt er die Zeit bis zu den Wahlen, um sein Image aufzupolieren und sich und seine Arbeit gut darzustellen.
Die Rekrutierung von Quereinsteigern im Fondamental stößt bei Lehrern und Studenten auf Kritik.