Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle wollen Lehrer werden
Politik 11.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Alle wollen Lehrer werden

Um den Lehrermangel im Fondamental zu decken, werden in diesem Jahr erstmals gezielt Quereinsteiger rekrutiert.

Alle wollen Lehrer werden

Um den Lehrermangel im Fondamental zu decken, werden in diesem Jahr erstmals gezielt Quereinsteiger rekrutiert.
Foto: Pierre Matgé
Politik 11.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Alle wollen Lehrer werden

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Die Chance, sich ohne Lehrerdiplom als Pädagoge zu versuchen und nach nur einem Jahr Praxis eventuell Zugang zum Lehrerconcours zu bekommen, wollten viele junge Menschen sich nicht entgehen lassen. Bis zum 2. Juli sind 463 Kandidaturen beim Bildungsministerium eingegangen.

Das sind weitaus mehr Kandidaturen als Lehrkräfte gebraucht werden. Als wichtigstes Zulassungskriterium gilt ein Bachelor-Abschluss in einem Fach "en relation avec un des objectifs de l'enseignement fondamental", also Mathematik, Deutsch, Französisch, Sport, Musik oder sonstige Fächer, die in der Grundschule unterrichtet werden. Pädagogische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Kandidaten erhalten während des Schuljahres eine 216-stündige Weiterbildung am Aus- und Weiterbildungsinstitut IFEN in Walferdingen und werden während vier Wochenstunden freigestellt.


Die Gesetzesänderungen haben zum Ziel, mehr Grundschullehrer zu rekrutieren.
Mehr Lehrer braucht das Land
Mit den Stimmen der Mehrheitsparteien wurden am Mittwoch Gesetzesänderungen verabschiedet, die helfen sollen, den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen. Der Zugang zum Lehrerberuf wird erleichtert.

Der Sprung ins kalte Wasser

In der Regel wird ein dreiwöchiges Praktikum verlangt, bevor man eine Anstellung als Lehrbeauftragter bekommt. Bei den Quereinsteigern ist das anders. Laut dem Bildungsministerium finden zwischen dem 3. und 14. September Einführungskurse (16 Stunden) statt.

In diesen Kursen erhalten die Kandidaten Informationen zum Lehrplan und zu den Unterrichtshilfen, eine Anleitung zur Vorbereitung einer thematischen Unterrichtseinheit. Und sie sehen, wie man den ersten Schultag und den ersten Elternkontakt plant.

Am 15. September kommt dann der Sprung ins kalte Wasser.

Die Kurse sind Teil der 216-stündigen Weiterbildung am IFEN, die die Lehrbeauftragten während des Schuljahres absolvieren müssen.

Die Rekrutierung von Quereinsteigern ist eine Notlösung und dient dazu, den massiven Lehrermangel im Fondamental zu beheben. Die Maßnahme wurde gesetzlich auf fünf Jahre beschränkt.


Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."

200 diplomierte Lehrer

Das Ministerium rekrutiert für das kommende Schuljahr über den regulären Concours voraussichtlich 200 neue diplomierte Lehrer. 239 Kandidaten waren zum Concours angemeldet, darunter 38 Lehrbeauftragte, die bereits Teil des Schulkontingents sind. Tatsächlich teilgenommen haben laut Bildungsministerium 235 Kandidaten. Kommende Woche werden die Ergebnisse, d.h. wie viele Lehrer in den einzelnen Zyklen rekrutiert wurden, veröffentlicht.

Die verbleibenden Posten werden mit Quereinsteigern besetzt. Sie werden ausschließlich in den Zyklen 2 bis 4 eingesetzt. Bei bestandener Weiterbildung erhalten die Lehrbeauftragten Zugang zum regulären Lehrerconcours. Wie viele Quereinsteiger gebraucht werden, ist noch unklar. Schätzungen zufolge dürften um die 150 Posten zu besetzen sein.

Das Angebot ist auch für Erzieher und Sozialpädagogen interessant, die bereits in der Schule arbeiten, zum Beispiel im Rahmen von Förderprogrammen für Kinder mit spezifischen Bedürfnissen. Ihr Vorteil: Sie haben Schulerfahrung. Ihnen bietet sich nun die einmalige Chance, auf eine Karriere als Lehrer inklusive aller damit verbundenen Privilegien umzusteigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grundschule: Weitere Quereinsteiger benötigt
Wenige Wochen vor den Sommerferien steckt das Bildungsministerium in den Vorbereitungen für die Lehrerrekrutierung. Ohne Quereinsteiger können die Stellen im Fondamental nicht besetzt werden.
2019/20 werden etwas weniger als die Hälfte der neuen Lehrerposten im Fondamental mit Quereinsteigern besetzt.
Crashkurs für Quereinsteiger
Anfang September erhalten die Quereinsteiger im Fondamental einen Einführungskurs, um sich in der ersten Schulwoche bestmöglich zurechtzufinden. Zeitgleich läuft eine Petition zur Vorzugsbehandlung von regulär ausgebildeten Lehrern beim Concours.
Die Quereinsteiger erhalten in den ersten beiden Septemberwochen einen Crashkurs in Pädagogik und Unterrichtsorganisation.
Mehr Lehrer braucht das Land
Mit den Stimmen der Mehrheitsparteien wurden am Mittwoch Gesetzesänderungen verabschiedet, die helfen sollen, den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen. Der Zugang zum Lehrerberuf wird erleichtert.
Die Gesetzesänderungen haben zum Ziel, mehr Grundschullehrer zu rekrutieren.
Das Wichtigste fehlt
„Das Land braucht gute Lehrer, die guten Unterricht machen, damit die Kinder gute Perspektiven haben."
Der Lehrermangel macht dem Bildungsministerium schwer zu schaffen.
Das Ende des Generalisten
„Unter der Oberfläche des Lehrermangels verbirgt sich eine sehr ernste und tief greifende Problematik“, sagt der grüne Abgeordnete Claude Adam. Er wollte in der Chamber darüber diskutieren. Doch Claude Meisch bat um zeitlichen Aufschub.
Die Zahl der Lehramtsstudenten an den Universitäten reicht nicht aus, um alle Lehrerstellen zu besetzen. Doch die vom Ministerium geplanten Maßnahmen greifen zu kurz, findet Claude Adam von Déi Gréng.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.