Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle Jahre PISA
Leitartikel Politik 2 Min. 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alle Jahre PISA

Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.

Alle Jahre PISA

Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.
Foto: LW-Archiv
Leitartikel Politik 2 Min. 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alle Jahre PISA

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Luxemburg entschuldigt seine schlechten PISA-Ergebnisse unter anderem mit dem hohen Ausländeranteil. Doch der Migrationshintergrund ist nicht der Kern des Problems.

Luxemburg ist seit 2000 PISA-Teilnehmer und hat noch keine Ausgabe verpasst. Luxemburg traf zu Beginn – wie andere Länder auch – der PISA-Schock mit voller Härte. Das ist mittlerweile 20 Jahre her. Doch anders als andere Länder, die daraus Lehren gezogen, ihre Bildungssysteme reformiert und ihre Werte verbessert haben, gehen die Leistungen der Luxemburger Schüler zurück. 

Luxemburg hat mit 55 Prozent den höchsten Anteil an PISA-Schülern mit Migrationshintergrund, lautet die Entschuldigung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bildungspolitik: "PISA bringt uns nicht weiter"
Luxemburg schneidet bei der am Dienstag veröffentlichten PISA-Sondererhebung nicht sonderlich gut ab. Claude Meisch hatte die Untersuchung bereits vor einem Jahr in Frage gestellt. Er will einen neuen Weg einschlagen.
Wie steht das Luxemburger Bildungssystem im Vergleich zu anderen da? Die Antwort auf diese Frage sollen neue Vergleichsstudien liefern.
Neue Pisa-Ergebnisse: Wie zufrieden sind Luxemburgs Schüler?
Im Rahmen der Pisa-Studie 2015 hat die OECD jetzt ihren dritten Berichtband herausgegeben. Darin wird das Wohlbefinden der getesteten Schüler untersucht. Luxemburgs Schüler sind testängstlicher und weniger leistungsmotiviert als der OECD-Durchschnitt.
Luxemburgs Pisa-Schüler sind testängstlicher und weniger leistungsmotiviert als der OECD-Durchschnitt.