Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle Jahre PISA
Leitartikel Politik 2 Min. 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alle Jahre PISA

Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.

Alle Jahre PISA

Ob Schüler gute Bildungschancen haben, hängt stark von ihrer sozialen Herkunft ab.
Foto: LW-Archiv
Leitartikel Politik 2 Min. 18.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Alle Jahre PISA

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Luxemburg entschuldigt seine schlechten PISA-Ergebnisse unter anderem mit dem hohen Ausländeranteil. Doch der Migrationshintergrund ist nicht der Kern des Problems.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Alle Jahre PISA“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Alle Jahre PISA“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg schneidet bei der am Dienstag veröffentlichten PISA-Sondererhebung nicht sonderlich gut ab. Claude Meisch hatte die Untersuchung bereits vor einem Jahr in Frage gestellt. Er will einen neuen Weg einschlagen.
Wie steht das Luxemburger Bildungssystem im Vergleich zu anderen da? Die Antwort auf diese Frage sollen neue Vergleichsstudien liefern.
Bildungssituation in Luxemburg
Für Luxemburger Bildungspolitiker ist und bleibt die PISA-Studie ein rotes Tuch. In den Kernkompetenzen hinken die Schüler weit hinterher, die Wiederholungsrate explodiert. Doch gibt es auch Positives zu berichten.
Ein Viertel der Luxemburger Schüler hinkt in den Kernkompetenzen hinterher. Sie haben nicht einmal ein ausreichendes Basiswissen.
Im Rahmen der Pisa-Studie 2015 hat die OECD jetzt ihren dritten Berichtband herausgegeben. Darin wird das Wohlbefinden der getesteten Schüler untersucht. Luxemburgs Schüler sind testängstlicher und weniger leistungsmotiviert als der OECD-Durchschnitt.
Luxemburgs Pisa-Schüler sind testängstlicher und weniger leistungsmotiviert als der OECD-Durchschnitt.
Die OECD stellte ihre neue PISA-Studie vor. Im Vordergrund stehen die Naturwissenschaften. In allen getesteten Bereichen liegt Luxemburg unter dem OECD-Durchschnitt. Minister Claude Meisch zufolge, bleibt Luxemburg hinter seinen Möglichkeiten.
Die PISA-Studie wird alle drei Jahre in rund 70 Ländern durchgeführt.