Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Albträume und "Flashbacks"
Politik 2 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen

Albträume und "Flashbacks"

Wiederholte Luftangriffe können zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen.
Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen

Albträume und "Flashbacks"

Wiederholte Luftangriffe können zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen.
Foto: REUTERS
Politik 2 Min. 30.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen

Albträume und "Flashbacks"

Viele in Luxemburg eingetroffenen Flüchtlinge haben zum Teil Furchtbares durchgemacht. Diese Menschen bedürfen jetzt einer umfassenden psychologischen Betreuung zur Aufarbeitung ihrer Erlebnisse.

(stb) - Die Flüchtlingskrise betrifft alle Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Lebens. Die Migranten müssen nicht nur ein Dach über dem Kopf haben, sondern benötigen auch eine adäquate medizinische und psychologische Betreuung. Der steigende Druck auf das hiesige Gesundheitswesen zwingt die Politik die Kapazitäten in diesem Bereich auszubauen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Zurzeit seien nach Angaben von Gesundheitsministerin Lydia Mutsch zwar noch genügend Kapazitäten vorhanden, um weitere Flüchtlinge medizinisch und psychologisch zu versorgen. Dies könnte sich aber schnell ändern, wenn der Zustrom von Migranten weiter anhält. Deshalb wurde im Ministerrat vom 11. September beschlossen, weiteres Personal zu rekrutieren, um auch künftige Herausforderungen meistern zu können. 

Die Bewältigung von traumatischen Erlebnissen

Neben der medizinischen Versorgung ist eine angemessene psychologische Betreuung der Flüchtlinge dringend geboten. Denn viele mussten in ihren Heimatländern und auf ihrem Weg nach Europa oft traumatische Erlebnisse erdulden, die eine psychologische Betreuung notwendig machen.

Der Anblick von teils verstümmelten Leichen, Todesdrohungen, Hunger und Durst, Folter und Vergewaltigungen haben viele Flüchtlinge nachhaltig traumatisiert. Diese furchtbaren Erfahrungen können, müssen aber nicht zu posttraumatischen Belastungsstörungen führen. 

In dem Fall leidet man unter immer wiederkehrenden Erinnerungen entweder in Form von Albträumen in der Nacht oder von tagsüber blitzartig auftretenden Bildern, sogenannten "Flashbacks". Diese Menschen bedürfen einer intensiven psychologischen Behandlung.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Flüchtlinge haben am Donnerstag zusammen mit „Young Caritas“ Jugendliche aus dem Lycée Ermesinde besucht und ihnen sowohl von ihrer Vergangenheit berichtet, als auch von ihren Erwartungen an die Zukunft erzählt. Der intensive Austausch verlief unter dem Motto der „lebenden Bibliothek“.
Einzelne Szenen illustrieren das Leid der Flüchtlinge.
Flüchtlinge mit dem Allernötigsten zu versorgen, ist nur ein Teil der Arbeit, die in der Erstaufnahmestruktur für Asylbewerber in Limpertsberg geleistet wird. Sie müssen auf eine Rückkehr zu einem geregelten Leben vorbereitet und sinnvoll beschäftigt werden.
Ankommen der Flüchtlingen - Foyer Lily Unden - Photo : Pierre Matgé
In ehemaligen Krankenhäusern und Luxexpo-Halle
Angesichts des Zulaufs von Flüchtlingen errichtet Luxemburg mehrere neue Flüchtlingsheime. Vier Wohnheime quer durchs Land und drei Containerdörfer können dann mehr als 1300 Menschen aufnehmen.
Die Halle 6 der Luxexpo und mehrere andere Gebäude werden derzeit zu Wohnungen für Flüchtlinge ausgebaut.
Gleich drei Minister informieren am Dienstag die Öffentlichkeit über die aktuelle Flüchtlingslage in Luxemburg. Diesen Monat kamen unterdessen bereits so viele Syrer nach Luxemburg wie noch nie zuvor.
In Luxemburg suchen zunnehmend Familien mit Kindern Schutz vor Krieg und Armut.