Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alain Rousseau tritt als Chefredakteur zurück
Politik 25.01.2017 Aus unserem online-Archiv
RTL Télé Lëtzebuerg

Alain Rousseau tritt als Chefredakteur zurück

Alain Rousseau ist seit 2001 bei RTL Télé Lëtzebuerg angestellt.
RTL Télé Lëtzebuerg

Alain Rousseau tritt als Chefredakteur zurück

Alain Rousseau ist seit 2001 bei RTL Télé Lëtzebuerg angestellt.
FOTO: RTL
Politik 25.01.2017 Aus unserem online-Archiv
RTL Télé Lëtzebuerg

Alain Rousseau tritt als Chefredakteur zurück

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Bei RTL dreht sich das Personalkarussell weiter. Alain Rousseau, Chefredakteur von RTL Télé Lëtzebuerg, räumt zum 1. Februar seinen Stuhl.

Cl.F. - Zum 1. Februar gibt Alain Rousseau seinen Posten als Chefredakteur von RTL Télé Lëtzebuerg ab. Auf Nachfrage hin bestätigte er seine Entscheidung am Mittwochabend gegenüber wort.lu. Der Abgang Rousseaus ist der dritte Personalwechsel innerhalb von zwei Monaten bei RTL Luxemburg.

Differenzen mit der Direktion

Bekannt ist inzwischen, dass es bereits vor der "Causa Lunghi" erhebliche Differenzen zwischen (Chef-)Redaktion und Direktion bei RTL gab. Der erfahrene Journalist hatte sich wiederholt gegen die Ausstrahlung des umstrittenen Interviews der RTL-Reporterin Sophie Schram mit dem damaligen Mudam-Chef Enrico Lunghi ausgesprochen. Der Beitrag wurde dennoch im Rahmen der - inzwischen abgesetzten - Sendung "Den Nol op de Kapp" gesendet. Und führte zum öffentlichen Eklat.

ALIA: Rüge gegen "Den Nol op de Kapp"

Die audiovisuelle Aufsichtsbehörde ALIA hat der RTL-Fernsehsendung „Den Nol op de Kapp“ vor wenigen Tagen eine formelle Rüge erteilt. Die Verantwortlichen hätten Bild und Ton manipuliert und damit gegen die Auflagen verstoßen, heißt es. In der TV-Reportage seien 30 Sekunden des Interviews herausgeschnitten worden, ohne dass dies optisch kenntlich gemacht wurde. Dadurch seien in dem TV-Bericht zwei Sätze von Enrico Lunghi unmittelbar aufeinander gefolgt, obwohl in Wirklichkeit dazwischen andere Fragen und Antworten ausgetauscht wurden.

Christophe Goossens, Roy Grotz und ...?

Am 2. Dezember hatte Alain Berwick seinen Rückzug vom Posten des CEO der Luxemburger RTL-Sparte bekannt gegeben. Am 9. Januar dann folgte die Nachricht, dass der Chefredakteur von RTL Radio Lëtzebuerg, Guy Kaiser, seine Rentenansprüche geltend machen wolle. 

Während gewusst ist, dass Christophe Goossens der neue CEO des Luxemburger Ablegers der RTL-Gruppe ist und Roy Grotz den scheidenden Guy Kaiser beerben wird, kann über den Nachfolger von Alain Rousseau derzeit nur spekuliert werden.

 Rousseau begann seine berufliche Laufbahn als Journalist beim "Républicain lorrain" in Luxemburg, wechselte später dann zum "Luxemburger Wort" über. 2001 heuerte er bei RTL Télé Lëtzebuerg an. Dort wurde er 2002 zum beigeordneten Chefredakteur berufen, 2007 wurde er Chefredakteur des Luxemburger Fernsehsenders.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der ehemalige Chefredakteur von RTL Télé Lëtzebuerg, Alain Rousseau, hat beruflich umgesattelt. Mit seiner neu gegründeten Beraterfirma "Tismo Consulting" arbeitet er u.a. für den Großherzoglichen Hof.
Alain Rousseau hatte nach der "Affäre Lunghi" seinen Posten als Chefredakteur von RTL Télé Lëtzebuerg aufgegeben.
RTL Télé Lëtzebuerg
Seit Wochen dreht sich das Personalkarussell bei RTL: Nach dem Abgang des langjährigen Chefredakteurs von RTL Télé Lëtzebuerg, Alain Rousseau, übernimmt nun Guy Weber das Zepter.
Guy Weber leitet mit sofortiger Wirkung die Redaktion von RTL Télé Lëtzebuerg.
RTL Luxemburg verstößt gegen Auflagen
Die Audiovisuelle Aufsichtsbehörde Alia hat der RTL-Fernsehsendung „Den Nol op de Kapp“ eine formelle Rüge erteilt. Die Verantwortlichen hätten Bild und Ton manipuliert und damit gegen die Auflagen verstoßen.
RTL habe bei dem TV-Bericht über Enrico Lunghi Bild und Ton manipuliert, urteilt die Alia.
Offener Brief von Enrico Lunghi
Der Mudam-Chef tritt ab. Nicht ohne sich in einem offenen Brief für die Unterstützung in der RTL-Affäre zu bedanken - und Anzeige gegen Unbekannt zu stellen.
Er sei stolz auf das in acht Jahren erreichte, so Enrico Lunghi.
Guy Kaiser wird nicht zum Jahresende in den Ruhestand treten. Die vom "Feierkrop" verbreitete Nachricht sei ein Gerücht, das gezielt gestreut worden sei.
Guy Kaiser lässt den Zeitpunkt seines Eintritts in den Ruhestand offen.