Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alain Kinsch will in den Staatsrat
Politik 30.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

Alain Kinsch will in den Staatsrat

Alain Kinsch, Managing Partner von Ernst&Young, gilt als enger Vertrauter von Premierminister Xavier Bettel.
Staatsrat

Alain Kinsch will in den Staatsrat

Alain Kinsch, Managing Partner von Ernst&Young, gilt als enger Vertrauter von Premierminister Xavier Bettel.
Foto: Tania Bettega
Politik 30.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Staatsrat

Alain Kinsch will in den Staatsrat

Der liberale Wirtschaftsfachmann bewirbt sich um einen Staatsratposten. Bislang liegen sechs Kandidaturen vor.

(ml) - "Wort"-Informationen zufolge, kandidiert Alain Kinsch, Managing Partner von Ernst&Young, für einen Posten im Staatsrat. Seine Chancen dürften nicht schlecht stehen. In der Ausschreibung, die Anfang Januar veröffentlicht wurde, ist das Profil eines Ökonomen festgelegt. Der vakante Posten, den es nach dem Abgang von Victor Gillen neu zu besetzen gilt, stand bisher der DP zu.

Kinsch steht der Demokratischen Partei nahe. Er gilt als Vertrauter von Premierminister Xavier Bettel. Bei den Koalitionsverhandlungen der Gambia-Regierung saß er für die Liberalen mit am Verhandlungstisch.

Kandidaturen für den verfügbaren Posten in der Hohen Körperschaft können bis zum 3. Februar eingereicht werden. Bislang sollen sechs Anträge vorliegen. Bis Ende des Jahres werden sechs weitere Mitglieder in den Staatsrat aufgenommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vakanter Posten im Staatsrat
Der CSV-Nationalvorstand hat am Montag entschieden, dass er keine Kandidatin für den Staatsrat vorschlagen wird. Damit liegt der Ball wieder bei der Regierung.
Wer den vakanten Posten im Staatsrat besetzen wird, bleibt weiterhin offen.
Vakanter Posten im Staatsrat
Die Neubesetzung des Staatsrats sorgt für eine kuriose Situation: Nachdem sich ADR und CSV weigern eine Kandidatin für die Hohe Körperschaft vorzuschlagen, hat die Regierung derzeit noch keine Lösung parat.
Derzeit steht noch immer nicht fest, wer die Nachfolge von Viviane Ecker antreten soll.
Die ADR wird jetzt bei der Nominierung für den Staatsrat doch nicht zum Zuge kommen. Wie Premier Xavier Bettel dem "Luxemburger Wort" bestätigte, wird die CSV eine Kandidatin für die Hohe Körperschaft nominieren können.
ADR-Generalsekretär Alex Penning wird vorerst nicht Mitglied des Staatsrats.
Der Staatsrat hat am Dienstag die drei Kandidaten für eine freie Stelle in der Hohen Körperschaft abgesegnet. Alain Kinsch, Managing Partner von Ernst&Young und DP-Mitglied, steht ganz oben auf der Liste.
In politischen Kreisen schon länger gewusst, jetzt aber so gut wie klar: Alain Kinsch wird Mitglied im Staatsrat.