Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Agrarsektor: Umsatzzahlen rückläufig
Politik 2 Min. 08.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Agrarsektor: Umsatzzahlen rückläufig

In Luxemburg gibt es rund 20 Betriebe, die sich auf die Schweinezucht spezialisiert haben, fast die Hälfte könnte wegen der schwierigen Situation bald vor der Insolvenz stehen.

Agrarsektor: Umsatzzahlen rückläufig

In Luxemburg gibt es rund 20 Betriebe, die sich auf die Schweinezucht spezialisiert haben, fast die Hälfte könnte wegen der schwierigen Situation bald vor der Insolvenz stehen.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 08.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Agrarsektor: Umsatzzahlen rückläufig

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Der Umsatz landwirtschaftlicher Betriebe ist in Luxemburg im Jahr 2019 zurückgegangen. Wegen der niedrigen Preise für Schweinefleisch wird sich dieser Trend wohl auch 2020 fortsetzen.

Am Dienstag hat Landwirtschaftsminister Romain Schneider (LSAP) die Umsatzzahlen der landwirtschaftlichen Betriebe für das Jahr 2019 vorgestellt. Diese lesen sich ziemlich durchwachsen. So ging das ordentliche Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 60.200 Euro zurück. Für 2020 rechnet der service d'économie rurale (SER) mit einem weiteren Rückgang auf 59.300 Euro. Beide Werte liegen aber noch immer deutlich über dem Fünfjahresdurchschnitt, der bei 47.700 Euro pro Betrieb liegt. 

Je nach Produktionssektor fällt die Bilanz sehr unterschiedlich aus. So hat sich die Situation auf dem Milchmarkt stabilisiert, der Preis für einen Liter liegt seit 2017 bei etwa 35 Cent. Der Umsatz dieser Betriebe lag 2019 im Schnitt bei etwas über 80.000 Euro. 35 Prozent aller landwirtschaftlichen Unternehmen in Luxemburg sind im Milchsektor tätig, sie erwirtschaften 60 Prozent des gesamten hiesigen Produktionswerts. 

Corona und Schweinepest belasten Schweinesektor

Weniger erfreulich sind die Zahlen in den Bereichen Rinderaufzucht, Schweinefleisch und Weinbau. Rinder- und Mastbetriebe machten 2019 im Schnitt einen Umsatz von gerade einmal 17.700 Euro. Laut Marc Fiedler vom SER bestünden in diesem Bereich strukturelle Probleme. „Wir haben hier viele kleinere extensive Betriebe, die weniger Umsatz machen, aber gleichzeitig dieselben Kosten wie im Milchsektor schultern müssen, beispielsweise bei der Pacht, dem Kauf von Land oder den Infrastrukturen.“ 

Beim besonders wetterabhängigen Weinbau habe man 2019 zwar einen schlechten Ertrag gehabt, durch das Einspringen diverser Versicherungen aber „Schadensbegrenzung“ betreiben können. Sorgen bereite die Entwicklung auf dem Schweinemarkt. Konnten sich spezialisierte Veredlungsbetriebe 2019 noch über einen Umsatz von 91.000 Euro freuen, ist der Schlachtpreis für Schweine in diesem Jahr von zwei auf 1,2 Euro pro Kilo gefallen. Dies wegen der Auswirkungen von Corona und dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Ostdeutschland. 

Immer mehr Fremdarbeiter

Ein anderer zu beobachtender Trend ist die Zunahme von Fremdarbeitskräften auf den Bauernhöfen. Pro Betrieb waren es im Jahr 2019 0,4, quasi doppelt so viele wie noch im Jahr 2009. Auch hier gibt es zwischen den verschiedenen Sparten große Unterschiede. Während die Milchbetriebe sogar leicht unter dem Durchschnitt von 0,4 liegen, arbeiten im Weinbau knapp 1,4 und in der Veredlung fast 1,8 Fremdarbeiter pro Betrieb. 

Zur Erstellung der Statistiken wurden die Zahlen von 587 Betrieben ausgewertet. Luxemburg zählt rund 1.800 Betriebe, 1.302 werden neben- oder haupterwerblich betrieben. Hierzu muss der Umsatz mindestens bei 25.000 respektive 75.000 Euro liegen. 


Bauern erhalten Corona-Hilfen
Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat ein zwei Millionen Euro umfassendes Hilfspaket für die luxemburgische Landwirtschaft präsentiert.

Schneider erklärte, dass der Staat Hilfen für die Schweinebetriebe plane. Er unterstrich die Bedeutung von Versicherungen sowie eines guten Risikomanagements. Es war zudem die Mitteilung, dass im Rahmen des Konjunkturprogramms für die Landwirtschaft bisher 928 Betrieben das Recht auf finanzielle Hilfe zugestanden wurde. Die Auszahlung der Gelder laufe bereits.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Daniela Noesen, Direktorin von Bio-Lëtzebuerg, kritisiert Agrarminister Romain Schneider für mangelhaften Einsatz und verlangt ein nachhaltiges Leitbild für die Landwirtschaft.
*
Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat ein zwei Millionen Euro umfassendes Hilfspaket für die luxemburgische Landwirtschaft präsentiert.
Am 1. April 2015 wurden die Milchquoten in Europa abgeschafft. Die luxemburgischen Milchbauern haben vom Ende der Mengenbegrenzung profitiert. Nun könnten die Folgen der Corona-Krise ihre Hoffnungen wieder zunichtemachen.