Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Affäre Lunghi/RTL/Bettel: Lunghi verklagt RTL
Wird es in dieser Form wohl nicht mehr geben: Die Sendung "De Nol op de Kapp" war für RTL ein Quotenbringer.

Affäre Lunghi/RTL/Bettel: Lunghi verklagt RTL

Foto: Guy Jallay
Wird es in dieser Form wohl nicht mehr geben: Die Sendung "De Nol op de Kapp" war für RTL ein Quotenbringer.
Politik 29.11.2016

Affäre Lunghi/RTL/Bettel: Lunghi verklagt RTL

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Enrico Lunghi wird RTL wegen des manipulierten Interviews vor dem Zivilgericht verklagen. Der scheidende Mudam-Direktor fordert Schadenersatz wegen Rufschädigung.

(jag) - Der scheidende Mudam-Direktor Enrico Lunghi wird RTL wegen Rufschädigung auf Schadenersatz verklagen. Laut Radio 100,7 werde sein Rechtsvertreter Maître Jean-Marie Bauler demnächst eine Klage vor dem Zivilgericht einreichen. Es gehe dabei um die Methode, wie RTL das Videointerview zusammengeschnitten habe und um die Art und Weise, wie Lunghi in diesem Beitrag dargestellt wurde.  

Was die Disziplinarprozedur betrifft, so liegt seit vergangener Woche ein kompletter Bericht des Regierungskommissars über 77 Seiten vor. Man wolle noch im Verlauf dieser Woche dazu Stellung beziehen, so Maître Bauler im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort."  Nach dem Abschluss der Prozedur wird der Regierungskommissar dann entscheiden, ob die Affäre ohne Konsequenzen  abgeschlossen wird oder ob Lunghi eventuell eine Disziplinarstrafe wegen seines Verhaltens während des Interviews erwartet. In Frage kämen eine Verwarnung oder eine Geldstrafe, welche weniger als ein Zehntel eine smonatsgehaltes beragen würde.

"Der Kommissar hat gute Arbeit geleistet und uns den 77-seitigen Bericht zugeschickt. Wir haben jetzt 10 Tage Zeit, um unsere Anmerkungen hinzu zu fügen. Dann bestehen drei Möglichkeiten: Die Affäre geht zu den Akten, sie wird an den Premierminister weitergeleitet oder sie geht zurück an den Disziplinarrat." Wir der Rat nicht befasst, könnte die Disziplinarprozedur  bereits in 14 Tagen abgeschlossen sein.

Bauler verriet auch, dass Premierminister Xavier Bettel bereits eine Kopie des "provisorischen" Berichts des Kommissars erhielt, dies wegen seines Auftritts gestern in der parlamentarischen Kulturkommission. 

RTL hatte am Montagabend mitgeteilt dass die Sendung "De Nol op de Kapp" vorläufig eingestellt werde und zu einem späteren Zeitpunkt mit einem neuen Konzept wieder ausgestrahlt werden soll. Kulturminister Xavier Bettel hatte in der zuständigen parlamentarischen Kommission erklärt, er stehe zu seiner Aussage was die Kritik an Lunghi betrifft. Diese Kritik habe sich einzig und alleine auf Lunghis Verhalten während des Interviews bezogen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Presserevue: "Lunghi-Bashing"
Die Nachwehen der "Lungi-Bettel-Berwick"-Affäre, die Steuerreform und die umstrittene LSAP-Kampagne sind am Freitag die Themen in der Tagespresse.
Alle werden am Ende Verlierer sein
In der Affäre RTL vs. Mudam-Direktor, in der es schlicht und ergreifend (nur) um ein aus der Hand gerissenes Mikrofon dreht, gehen jede beteiligten Personen und Parteien als Verlierer vom Platz...
Itv Enrico Lunghi (10e anniv Mudam), Foto Lex Kleren