Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Affäre Bettel-Kemmer": Giras Version soll Bettel entlasten
Xavier Bettels Chauffeur und Personenschützer, Mike Gira (links im Bild), entlastet seinen Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer".

"Affäre Bettel-Kemmer": Giras Version soll Bettel entlasten

Foto: Chris Karaba
Xavier Bettels Chauffeur und Personenschützer, Mike Gira (links im Bild), entlastet seinen Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer".
Politik 18.04.2016

"Affäre Bettel-Kemmer": Giras Version soll Bettel entlasten

Christoph BUMB
Mike Gira, der Chauffeur und Personenschützer von Xavier Bettel, stärkt seinem Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer" den Rücken. Wie RTL meldet, soll Gira eine entsprechende entlastende Aussage vor der Kriminalpolizei gemacht haben.

(CBu) - Neues in Sachen "Affäre Bettel-Kemmer": Mike Gira, der Chauffeur und Personenschützer von Xavier Bettel (DP) der bei dem Treffen mit Kemmer dabei war, stärkt dem Premier den Rücken. Wie "RTL" am Montagabend meldet, soll Gira eine entsprechende, Bettel entlastende Aussage vor der Kriminalpolizei gemacht haben. Wann die Aussage gemacht wurde, wird nicht genannt. Ebenso wenig die genauen Umstände einer eventuellen Anhörung.

Gira, der selbst DP-Mitglied ist, bestätigt im Kern die "Sache mit dem Treffen", entlastet seinen Chef aber im Detail ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Kommentar: Mehr als eine Frage der Glaubwürdigkeit
Die "Affäre" um das Geheimtreffen Bettel-Kemmer ist kein wirklicher Skandal. Sie sagt aber dennoch etwas über den Charakter und die politische Glaubwürdigkeit des aktuellen Premierministers aus. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Xavier Bettels politische Glaubwürdigkeit und koalitionsinterne Autorität leidet unter den Enthüllungen.
"Affäre Bettel-Kemmer": Xavier Bettel gibt Fehler zu
In einer ersten Reaktion auf die "Affäre Bettel-Kemmer" am Montag wollte Xavier Bettel noch kein Fehlverhalten bei sich selbst sehen. Jetzt präzisiert er seine Version und gibt zumindest in einem Punkt zu, falsch gehandelt zu haben.
"Mea culpa" des Staatsministers: Zumindest in einem Punkt gibt Xavier Bettel im Nachhinein zu, falsch gehandelt zu haben.
Xavier Bettel und die Srel-Affäre: Die Sache mit dem Treffen
Warum musste Premier Xavier Bettel im vergangenen Oktober vor einem Untersuchungsrichter aussagen? Ein bisher nicht bekanntes Treffen zwischen Bettel und dem Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer auf dem Höhepunkt der Srel-Affäre wirft einige Fragen auf.
Xavier Bettel traf den Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer bei sich zu Hause - an den Inhalt des Gespräches kann er sich laut eigener Aussage nicht mehr in Gänze erinnern.