Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Giras Version soll Bettel entlasten
Politik 18.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Affäre Bettel-Kemmer"

Giras Version soll Bettel entlasten

Xavier Bettels Chauffeur und Personenschützer, Mike Gira (links im Bild), entlastet seinen Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer".
"Affäre Bettel-Kemmer"

Giras Version soll Bettel entlasten

Xavier Bettels Chauffeur und Personenschützer, Mike Gira (links im Bild), entlastet seinen Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer".
Foto: Chris Karaba
Politik 18.04.2016 Aus unserem online-Archiv
"Affäre Bettel-Kemmer"

Giras Version soll Bettel entlasten

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Mike Gira, der Chauffeur und Personenschützer von Xavier Bettel, stärkt seinem Chef in der "Affäre Bettel-Kemmer" den Rücken. Wie RTL meldet, soll Gira eine entsprechende entlastende Aussage vor der Kriminalpolizei gemacht haben.

(CBu) - Neues in Sachen "Affäre Bettel-Kemmer": Mike Gira, der Chauffeur und Personenschützer von Xavier Bettel (DP) der bei dem Treffen mit Kemmer dabei war, stärkt dem Premier den Rücken. Wie "RTL" am Montagabend meldet, soll Gira eine entsprechende, Bettel entlastende Aussage vor der Kriminalpolizei gemacht haben. Wann die Aussage gemacht wurde, wird nicht genannt. Ebenso wenig die genauen Umstände einer eventuellen Anhörung.

Gira, der selbst DP-Mitglied ist, bestätigt im Kern die "Sache mit dem Treffen", entlastet seinen Chef aber im Detail. So habe Bettel Kemmer zu verstehen gegeben, dass dieser seine Aussagen bezüglich der Srel-Affäre nicht ihm erzählen, sondern im Untersuchungsausschuss machen solle. Ebenso habe Bettel Kemmer gesagt, dass ihm nichts geschehen werde, aber nur dann, wenn er sich nichts vorzuwerfen habe. Schließlich habe Bettel seinen Mitarbeiter wegen des arrangierten Treffens zurechtgestutzt. "Mike, maach dat do ni méi", so Bettel laut RTL.

Am Dienstagnachmittag ist die "Affäre Bettel-Kemmer" Thema im Parlament. In einer aktuellen Stunde will die Opposition Antworten von Bettel auf alle in ihren Augen noch offenen Fragen. Die Debatte können Sie ab 14.30 Uhr auf "wort.lu" live mitverfolgen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Juraprofessor Stefan Braum im Interview
Die Juristen sind sich einig, dass sich Xavier Bettel in der Affäre um das Kemmer-Treffen vermutlich nicht strafbar gemacht hat. Problematisch sei dessen Verhalten aber dennoch gewesen, sagt der Rechtswissenschaftler Stefan Braum.
"Eine mögliche Befangenheit eines Ausschussmitglieds steht im Raum": Stefan Braum von der Uni Luxemburg erklärt die rechtlichen Nuancen der sogenannten "Affäre Bettel-Kemmer".
Die sogenannte "Affäre Bettel-Kemmer" beschäftigt jetzt auch das Parlament. Am kommenden Dienstag wollen CSV und ADR den Premierminister im Rahmen einer aktuellen Stunde zu den Einzelheiten und Widersprüchen der Affäre befragen.
Gast Gibéryen zur Bettel-Affäre
Gast Gibéryen fordert erstmals in aller Deutlichkeit den Rücktritt von Premierminister Xavier Bettel. "Ein Staatsminister, der die Unwahrheit sagt, ist nicht mehr tragbar", so der ADR-Abgeordnete.
Gast Gibéryen (ADR) spricht Klartext in der Causa Bettel-Kemmer.
"Affäre Bettel-Kemmer"
Hat sich der Staatsminister in der "Affäre Bettel-Kemmer" etwas vorzuwerfen? Rein juristisch wohl nicht. Politisch ist die Angelegenheit für Xavier Bettel aber noch nicht ganz ausgestanden.
Rein juristisch hat sich Xavier Bettel bisher nichts vorzuwerfen - politisch ist seine "Affäre" aber noch nicht ausgestanden.
Die "Affäre" um das Geheimtreffen Bettel-Kemmer ist kein wirklicher Skandal. Sie sagt aber dennoch etwas über den Charakter und die politische Glaubwürdigkeit des aktuellen Premierministers aus. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Xavier Bettels politische Glaubwürdigkeit und koalitionsinterne Autorität leidet unter den Enthüllungen.
"Affäre Bettel-Kemmer"
In einer ersten Reaktion auf die "Affäre Bettel-Kemmer" am Montag wollte Xavier Bettel noch kein Fehlverhalten bei sich selbst sehen. Jetzt präzisiert er seine Version und gibt zumindest in einem Punkt zu, falsch gehandelt zu haben.
"Mea culpa" des Staatsministers: Zumindest in einem Punkt gibt Xavier Bettel im Nachhinein zu, falsch gehandelt zu haben.
Alex Bodry und François Bausch zur Bettel-Kemmer-Affäre
Alex Bodry, ehemaliger Präsident der Enquetekommission, distanziert sich in einem Punkt von Bettels Vorgehensweise in der "Affäre Bettel-Kemmer". François Bausch, damaliger Berichterstatter im Ausschuss, spricht von einem "Fehler".
Laut Alex Bodry (l.) hat sich Xavier Bettel im Zusammenhang mit dem Treffen mit einem Zeugen und Ex-Geheimdienstagent nur bedingt etwas vorzuwerfen.
Xavier Bettel und die Srel-Affäre
Warum musste Premier Xavier Bettel im vergangenen Oktober vor einem Untersuchungsrichter aussagen? Ein bisher nicht bekanntes Treffen zwischen Bettel und dem Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer auf dem Höhepunkt der Srel-Affäre wirft einige Fragen auf.
Xavier Bettel traf den Ex-Geheimdienstagenten André Kemmer bei sich zu Hause - an den Inhalt des Gespräches kann er sich laut eigener Aussage nicht mehr in Gänze erinnern.