Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung
Politik 7 Min. 12.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung

Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung

Foto: Shutterstock
Politik 7 Min. 12.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung

Die Hälfte aller Ärzte in Luxemburg ist älter als 50 Jahre. Ein „Weiter so“ darf es in der Gesundheits- und Sozialpolitik nicht geben: Die medizinisch korrekte Versorgung der Bevölkerung steht auf dem Spiel.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ärztemangel: die Herausforderung der nächsten Regierung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die im Dezember 2018 in Auftrag gegebene Studie zur Situation der Mediziner und Gesundheitsberufe in Luxemburg zeigt: Langfristig ist sie besorgniserregend. Die Abhängigkeit vom Ausland ist enorm.
(de g. à dr.) Marie-Lise Lair, auteur de l'étude ; Étienne Schneider, Vice-Premier minister, ministre de la Santé
Das Problem ist überall gleich: Das Durchschnittsalter der Ärzte liegt bei Mitte 50. Gehen die starken Jahrgänge in Rente, wird es eng. Die Ursachen für den Ärztemangel sind vielfältig.
2020 fehlen europaweit 230 000 Mediziner - Luxemburg muss attraktiv bleiben, fordern 
die Medizinstudenten.