Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ärzte- und Personalmangel: Erste Alarmzeichen
Politik 4 Min. 08.10.2019

Ärzte- und Personalmangel: Erste Alarmzeichen

Studienleiterin Marie-Lise Lair und Minister Etienne Schneider sehen Handlungsbedarf.

Ärzte- und Personalmangel: Erste Alarmzeichen

Studienleiterin Marie-Lise Lair und Minister Etienne Schneider sehen Handlungsbedarf.
Foto: MSAN
Politik 4 Min. 08.10.2019

Ärzte- und Personalmangel: Erste Alarmzeichen

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Die im Dezember 2018 in Auftrag gegebene Studie zur Situation der Mediziner und Gesundheitsberufe in Luxemburg zeigt: Langfristig ist sie besorgniserregend. Die Abhängigkeit vom Ausland ist enorm.

Ärzte und Pfleger warnen schon länger: Uns fehlt der Nachwuchs! Nun bestätigt eine Studie: Noch gibt es keinen Mangel, zumindest musste noch kein medizinisches Angebot geschlossen werden, punktuell gibt es aber sehr wohl Probleme und langfristig gesehen verlangt die demografische Entwicklung nach Initiativen, um eine inakzeptable Situation zu vermeiden. 

Erste Alarmzeichen sind da: Die Zahl der Hausbesuche sinkt, immer mehr Ärzte nehmen keine neuen Patienten mehr an, die Wartezeiten auf einen Arzttermin steigen und es gibt Schwierigkeiten, Hausärzte für die Pflegeheime zu finden. Luxemburgs Versorgung mit Gesundheitspersonal im weitesten Sinn ist daneben extrem abhängig vom Ausland.   

Im Moment ist der Bedarf noch gedeckt

647 Professionelle und 129 Organisationen aus dem Gesundheitswesen haben sich an der von Gesundheitsminister Etienne Schneider (LSAP) im vergangenen Dezember in Auftrag gegebenen Studie beteiligt: Es geht um eine Bestandsaufnahme der Mediziner und Gesundheitsberufler, um die Frage des Bedarfs in den nächsten Jahrzehnten und schließlich die Wege, wie man diesen abdecken kann.

"Die Bevölkerung ist bei guter Gesundheit und das medizinische Personal ist in den vergangenen Jahren gestiegen - im Moment ist der Bedarf noch gedeckt", sagte Schneider am Montag, als er die Studie zusammen mit Studienleiterin Marie-Lise Lair vortsellte. 17 595 Personen kümmern sich um die Patienten, davon 15 062 Gesundheitsberufler, wie Pfleger (50 Prozent), Hilfspfleger (25 Prozent), Physiotherapeuten (acht Prozent) oder auch Sozialhelfer und 2 331 Ärzte, von denen aber nur knapp 2 000 hauptberuflich tätig sind

Wir bekommen mit den jungen Ärzten aus Luxemburg, die in der Ausbildung sind unseren Bedarf nicht gedeckt.

Etienne Schneider

Das Problem ist, dass das Land nicht autonom ist, denn 62 Prozent der Gesunheitsberufler kommen von jenseits der Grenzen und nur noch 51 Prozent der Ärzte sind Luxemburger. Die Versorgung hängt also auch von der Politik der Nachbarländer ab, denn werten diese die Berufe auf, bekommt Luxemburg das Nachsehen. "Wir bekommen mit den jungen Ärzten aus Luxemburg, die unterwegs sind unseren Bedarf nicht gedeckt", mahnte Schneider. 



Starke Rekrutierungsprobleme

Seit Jahren steigt die Zahl der ausländischen Mediziner, die von immer weiter entfernten Ländern kommen. Headhunter werden eingesetzt, es gibt nur noch selten spontane Kandidaturen und deren Qualität sinkt und es braucht bis zu drei, vier Jahren, um einen neuen Arzt zu finden. In 28 Fachrichtungen ist es sehr schwierig geworden, Nachwuchs zu finden. 

Gründe für die Rekrutierungsprobleme sind: Luxemburg hat keine Universitätsklinik zur Ausbildung und bietet auch keine komplette Medizinerausbildung an, die Nomenklatur der Leistungen ist reformbedürftig und auch die hohen Immobilienpreise spielen mit. Manche kompetenten Kandidaten scheitern auch an den Sprachanforderungen. 


CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto Lex Kleren
Spitalmedizin der Zukunft
Der Streit um die Nomenklaturkommission im Gesundheitswesen ist nur die Spitze des Eisbergs.

"Eine Hürde ist auch, dass man bei der freiberuflichen Art, wie hier der Beruf in den Krankenhäusern und als Niedergelassener größtenteils ausgeübt wird, kein garantiertes Einkommen angegeben werden kann - das schreckt ab", erklärte Lair. "Die Einkünfte hängen wesentlich davon ab, wie hoch der Arbeitseinsatz ist und sie schwanken stark je nach Fachrichtung."  

Bis 2034 gehen bis zu 71 Prozent der Ärzte in Pension

Dabei werden die Abgänge der Ärzte bis 2034 enorm sein und bei zwischen 59 Prozent (bei Pension ab 60 Jahren) und 71 Prozent (bei Pension ab 65) liegen. Bei den Fachärzten liegt der Prozentsatz des Schwundes bei 55 bis 87 Prozent je nach Fachrichtung. Dazu kommt, dass jeder der "alten" Ärzte mit 1,3 jungen Ärzten ersetzt werden muss - das ist der Vereinbarkeit der Familie mit dem Beruf geschuldet, auf die junge Generationen, vor allem die immer zahreicheren Ärztinnen, heute Wert legen.

Auch bei den Gesundheitsberufen werden 40 Prozent oder 6 000 Personen in Rente gehen, davon werden 4 000 Pfleger zu ersetzen sein. Luxemburg gehört zu den drei von 28 EU-Ländern, die noch kein Abitur für Pflegeberufe verlangen und es werden generell zu wenig Pfleger ausgebildet. So fehlen spezialisierte Fachkräfte und auch Personal für die Ausbildung, das diplomiert sein muss. Es müsse also mehr und qualifizierter ausgebildet werden - Abitur und Bachelor-Ausbildung - und es müsse mehr für den Beruf geworben werden, hieß es am Montag.  

Nationaler Aktionsplan in Aussicht gestellt

"Das Funktionieren des Gesundheitssystems wird von unserer Fähigkeit abhängen, in Realzeit die Verfügbarkeit des notwendigen Personals und die Qualität der Professionellen, die auf den Arbeitsmarkt kommen, abzusichern", sagte Schneider. 

Wir müssen die medizinischen Berufe aufwerten, dafür sensibilisieren und ihnen das Berufsleben attraktiver gestalten.

Etienne Schneider

Die Studie wird nun den Vereinigungen der Ärzte und Zahnärzte sowie der Gesundheitsberufe im Detail vorgestellt. Schneider möchte nun auch direkt mit den Vertretern aus dem Medizin- und Pflegesektor zusammenkommen: "Ich möchte die Zusammenarbeit suchen, um einen nationalen Aktionsplan auf die Beine zu stellen, wie wir kurzfristig und mittelfristig vorgehen können."

"Gesundheitstisch" noch in diesem Jahr   


22.11.2017 Luxembourg, Kirchberg, Hôpital Kirchberg, Hôpitaux Schuman Group, Spital, Krankenhaus, Krankenkasse, Krankenscheine, krank, OP, opération, Ärztekammer, ADDM, Eingriff, Krankenwesen, desinfektion der Instrumente, Instrumentenaufbereitung, service d' Urgence, policlinique, Polyclinique    photo Anouk Antony
Schneider vs. Schneider
Die Gesundheitskasse ist prall gefüllt, aber der Patient bekommt nicht mehr die Versorgung, die er braucht. Sagen die Ärzte.

Und auch der "Gesundheitstisch", den Schneider noch in diesem Jahr einberufen will, wird sich nun mit der Studie befassen. Auf die Kosten angesprochen stellte Schneider in Aussicht, dass er sich hier nicht davon abschrecken lassen will. "Was sind die Bedürfnisse? Das wissen wir jetzt. Wie bekommen wir sie umgesetzt? Das schauen wir am Gesundheitstisch und mit den Akteuren. Und dann erst schauen wir, was es kostet. Im Bereich der Gesundheit sollte dies der Weg sein und nicht wie sonst üblich schauen, was man sich leisten kann und dann entsprechend handeln." 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krankenpfleger und die heikle Gehaltsfrage
Rund 94.000 Euro brutto im Jahr sollen Krankenpfleger in Luxemburg verdienen. Der Berufsverband Anil spricht von "vollkommen unrealistischen Zahlen". Wie kommt der hohe Verdienst der Pfleger zustande?
CHEM Dudelange, Geriatrie, Foto Lex Kleren
Gesundheitspolitik: Der Zwei-Klassen-IRM
Der neue Gesundheitsminister Etienne Schneider verliert keine Zeit und packt den Mangel an IRM an. Er weiß warum: Eine bei der Justiz anhängige Klage könnte weitreichende Folgen haben.
CHEM, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Foto Lex Kleren
Ärzte dringend gesucht
Das Problem ist überall gleich: Das Durchschnittsalter der Ärzte liegt bei Mitte 50. Gehen die starken Jahrgänge in Rente, wird es eng. Die Ursachen für den Ärztemangel sind vielfältig.
2020 fehlen europaweit 230 000 Mediziner - Luxemburg muss attraktiv bleiben, fordern 
die Medizinstudenten.
Falsch behandelt
Die Ärzteschaft möchte mehr Freiheit im Gesundheitssystem: Werden Patienten für moderne Behandlungsmethoden künftig in die eigene Tasche greifen müssen?
Ärztemangel: Umstrittene Diagnose
In Luxemburg drohe ein Ärztemangel, hatten drei Oppositionsabgeordnete beklagt. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch beschwichtigt: Zurzeit gebe es keinen Hinweis auf einen Engpass. Doch die Ärztevertreter reagieren kritisch.
Mehr Einwohner, mehr Senioren mit Pflegebedürfnissen und viele ältere Ärzte, die in Kürze in den Ruhestand treten könnten: Die Oppositionsabgeordneten und die AMMD warnen vor einem Ärztemangel.