Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ärzte monieren Eingriff in therapeutische Freiheit
Politik 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Neues Spitalgesetz

Ärzte monieren Eingriff in therapeutische Freiheit

Die Ärztevereinigung warnt vor einem Angriff auf die therapeutische Freiheit. Mit dem neuen Spitalgesetz käme es zu einer übertriebenen Bürokratisierung.
Neues Spitalgesetz

Ärzte monieren Eingriff in therapeutische Freiheit

Die Ärztevereinigung warnt vor einem Angriff auf die therapeutische Freiheit. Mit dem neuen Spitalgesetz käme es zu einer übertriebenen Bürokratisierung.
Foto: Shutterstock
Politik 28.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Neues Spitalgesetz

Ärzte monieren Eingriff in therapeutische Freiheit

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Die Ärztevereinigung AMMD äußert scharfe Kritik am neuen Spitalgesetz. Bei der Rolle der Ärzte in den Spitälern und der Bettenzahl, erkennen die Ärztevertreter gefährliche Einschränkungen für die Patienten.

(BB/mig) - Die Ärztevereinigung AMMD hat vieles am neuen Spitalgesetz von Ministerin Lydia Mutsch auszusetzen. Befürchtet werden vor allem Verschlechterungen im Behandlungsangebot für die Patienten.

Zu strikte Prozeduren für die alltäglichen Abläufe im Spital riskieren die therapeutische Freiheit der Ärzte einzuschränken, warnt die AMMD. Müsse sich der Arzt nach wirtschaftlichen Überlegungen des Krankenhauses richten, liege der Fokus nicht mehr hinreichend auf der bestmöglichen Therapie für den Patienten. Eine übertriebene Regulierung und Standardisierung sei eine direkte Gefahr für das Vertrauensverhältnis zum Patienten, so die Ärztevereinigung.

"Wir verteidigen unsere Unabhängigkeit und die therapeutische Freiheit im Interesse der Patienten. Eine restriktive Budgetpolitik, die auf Kosten der Patienten Geld sparen will, ist deontologisch und moralisch für Ärzte nicht hinnehmbar.“, fasst AMMD-Präsident Dr. Alain Schmit zusammen.

Meinungsverschiedenheiten über Bettenzahl

Auch an der künftigen Bettenzahl hat die AMMD einiges zu bemängeln. Ministerin Lydia Mutsch hatte angekündigt, das zusätzliche Betten individuell bei Bedarf geschaffen werden könnten, im Großen und Ganzen kämen die Krankenhäuser mit den bestehenden Akutbetten zurzeit allerdings gut aus. Landesweit hat die Ministerin über die zehn nächsten Jahre bis zu 3.187 Krankenhausbetten vorgesehen.

Die Ärztevereinigung stellt hingegen eine andere Überlegung voran. Sie spricht sich für ein Modell aus, dass die Bevölkerungsentwicklung verstärkt berücksichtigt. Eine maximal festgelegte Bettenzahl sei der falsche Weg, so die AMMD.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Umfrage der Ärztevereinigung
Die Ärztevereinigung AMMD lässt die Arbeit der Mediziner und Krankenhäuser auf Herz und Nieren prüfen. Und das in einer Umfrage bei 600 Patienten. Dabei spielt das Vertrauensverhältnis eine große Rolle.
Für positiv bewerten die Umfrageteilnehmer die Kostenübernahme der CNS, die Maisons médicales und die Qualität der medizinischen Leistungen. Und was die Leute am meisten ärgert? Die Organisation der Notdienste erfährt 71 Prozent Unzufriedenheit.
Ärztevereinigung begrüßt Änderungen im Spitalgesetz
Im März war das neue Spitalgesetz für viele Mediziner noch ein rotes Tuch. Die Ärztevereinigung AMMD warnte vor Sparzwängen und Verschlechterungen für die Patienten. Nun soll es doch nicht so schlimm kommen.
"Für den Patienten besteht keine Gefahr mehr", beteuern die Vertreter der Ärztevereinigung AMMD. Die Vereinigung hatte zuvor heftige Kritik am Gesetzestext von Ministerin Lydia Mutsch geübt.
Der Streit um das geplante Spitalgesetz könnte sich demnach entschärfen. Im März findet ein Gespräch zwischen Gesundheitsministerin Lydia Mutsch und der Ärztevereinigung statt.
Bei der Reform des Spitalgesetzes hagelte es Kritik seitens der Ärzte.
Umstrittenes Spitalgesetz
Im Konflikt zum neuen Spitalgesetz dreht sich vieles um die Schlagwörter der „therapeutischen Freiheit“, und der „Qualitätssicherung“. Zwei Vertreter der Ärztevereinigung AMMD erklären die Erwartungen der Mediziner.
Aufgebrachte Ärztevertreter: AMMD-Präsident Dr. Alain Schmit und Verwaltungsratmitglied Dr. Philippe Wilmes.
Willkommen im 1,1-Millionen-Einwohnerstaat
Im Jahr 2060 könnten mehr als 1,1 Millionen Menschen in Luxemburg leben. Der Bevölkerungszuwachs und die veränderte Altersstruktur mit mehr älteren Menschen bedeuten neue Anforderungen an die medizinische Versorgung.
„Wer die Zukunft plant, berücksichtigt auch viele 
Ungewissheiten“, so CHEM-Generaldirektor Michel Nathan.