Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ADR-Nationalkongress: Abteilung Attacke
Für die ADR gehen diese drei Frauen und drei Männer in die Europawahlen: Fred Keup, Sylvie Mischel, Gast Gibéryen, Tessy Brisbois, Fernand Kartheiser und Nicky Stoffel (v.l.n.r.).

ADR-Nationalkongress: Abteilung Attacke

Foto: Caroline Martin
Für die ADR gehen diese drei Frauen und drei Männer in die Europawahlen: Fred Keup, Sylvie Mischel, Gast Gibéryen, Tessy Brisbois, Fernand Kartheiser und Nicky Stoffel (v.l.n.r.).
Politik 10 2 Min. 17.03.2019

ADR-Nationalkongress: Abteilung Attacke

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Am Fuß des Schlosses in Useldingen ist die ADR am Sonntagmorgen zu ihrem Nationalkongress zusammengekommen. Dabei präsentierte sich die Partei etwas mehr als zwei Monate vor den Europawahlen geeint nach innen und angriffslustig nach außen.

Hauptziel von Kritik war die Regierungspartei Déi Gréng, doch auch die größte Oppositionspartei des Landes, die CSV, musste einige Seitenhiebe einstecken. Sich selbst sieht die ADR als einzige Alternative zu den übrigen Einheitsparteien und man hofft, bei den Wahlen am 26. Mai erstmals einen Sitz im Europaparlament zu erringen.

Dies will die ADR erreichen, indem sie sich für ein Europa der gleichberechtigten Nationen einsetzt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

L'ADR présente son équipe pour les européennes
Avec Gast Gibéryen comme tête de liste et pour slogan «Fir en Europa vun den Natiounen», l'ADR se prépare aux élections européennes. Pour la première fois de son histoire, le parti veut obtenir un siège au Parlement européen.
Gast Gibéryen ist Spitzenkandidat für die Europawahlen am 26. Mai.
Neues Spiel, neues Glück
Am Freitag wurden die Listennummern vergeben, am 10. September beginnt der offizielle Wahlkampf. Der Ausgang der Wahlen ist spannender denn je.
Wahlen
Unentschieden
Vertrauen, Sonndesfro, Sympathie und Kompetenz: An Umfrage- und Erfahrungswerten mangelt es den Parteien vier Monate vor den Wahlen nicht. Eine Analyse.
13.03.2014 LUXEMBOURG, GAMBIA, Gambia, Politik, déi Gréng, dp, lsap, Regierung, politique, Partei, partie, photo Anouk Antony