Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Adem wird personell aufgestockt
Politik 2 Min. 24.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Adem wird personell aufgestockt

Die Adem wird 2016 um 21 weitere Mitarbeiter aufgestockt.
Aus dem Parlament

Adem wird personell aufgestockt

Die Adem wird 2016 um 21 weitere Mitarbeiter aufgestockt.
Foto: Pierre Matge
Politik 2 Min. 24.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus dem Parlament

Adem wird personell aufgestockt

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Am Mittwoch diskutierten die Abgeordneten auf Anfrage der CSV zu später Stunde über die Herausforderungen in der Arbeitsmarktpolitik. Um die Effizienz der Adem noch weiter zu steigern, werden dieses Jahr 21 weitere Personen eingestellt.

(mig) - Vom Arbeitsmarkt gibt es eigentlich gute Neuigkeiten zu melden. Die Luxemburger Wirtschaft entwickelt sich gut. Die Arbeitslosenzahlen sinken, die Kurzarbeit geht zurück und die Beschäftigung nimmt weiter zu.

Laut dem CSV-Abgeordneten Marc Spautz hat sich die Beschäftigung in den vergangenen 20 Jahren quasi verdoppelt. Kopfzerbrechen aber macht ihm die Zunahme der Teilzeitarbeit, besonders der unfreiwilligen, der befristeten Arbeitsverträge und der Leiharbeit. „Auch wenn wir uns in Luxemburg über die Schaffung neuer Arbeitsplätze freuen dürfen, sollten wir die Qualität der Arbeit nicht aus dem Blick verlieren“, so Spautz.

Auch die rückläufigen Arbeitslosenquoten trösten den CSV-Abgeordneten nur bedingt, denn „in absoluten Zahlen sind derzeit 1.000 Personen mehr arbeitslos als vor drei Jahren“, so Spautz. Er warnte vor allzu großer Sorglosigkeit. „Die Lage ist alles andere als rosig“, so der CSV-Abgeordnete.

Im Zusammenhang mit der Jugendgarantie bemängelte Spautz, dass nach wie vor zu viele Jugendliche das Programm frühzeitig abbrechen. Auch forderte er größere Anstrengungen in der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit.

Von Bildungspolitik bis Gemüseanbau

Die Vertreter der Mehrheitsparteien beleuchteten die äußerst komplexe Arbeitsmarktproblematik unter verschiedenen Gesichtspunkten. Der liberale Sprecher André Bauler befasste sich vor allem mit der Bildungspolitik und der Notwendigkeit, die Schüler besser auf das Berufsleben vorzubereiten.

Der grüne Sprecher Gérard Anzia befasste sich mit dem „kranken Wald“ und der Notwendigkeit, die Wälder nachhaltig zu bewirtschaften, mit dem Gemüseanbau, den Bereichen Solidarwirtschaft und Tourismus, „Bereiche mit großem Beschäftigungspotenzial, auch für Niedrig- und Unqualifizierte“.

Kein Patentrezept

Nach zweieinhalb Stunden Diskussion stellte ADR-Sprecher Gast Gibéryen fest, dass niemand ein Patentrezept zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit parat habe. Das Problem lasse sich nur mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen und Reformen in den Griff bekommen, wobei sich besonders die anfangs heftig kritisierte Adem-Reform im Nachhinein als äußerst wirksam herausgestellt habe.

In der Debatte beschäftigten sich die Redner auch mit den aktuellen Verhandlungen über ein neues Arbeitszeitgesetz, die sich als äußerst schwierig erweisen, weil die Meinungen von Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern weit auseinander liegen. LSAP-Sprecher Georges Engel meinte, man solle die Arbeitszeitflexibilisierung nicht verteufeln und eine ausgeglichene Lösung anstreben, „die für beide Seiten von Vorteil ist“.

Arbeitsminister Nicolas Schmit freute sich, dass die Arbeitslosigkeit in allen Kategorien zurückgegangen sei. Dennoch müssten weitere Anstrengungen unternommen werden, so der Minister. Um die im Abkommen mit dem Patronat vereinbarten zusätzlichen 5.000 Personen in Arbeit zu bringen, muss die Adem laut Schmit jedes Jahr 11.660 Personen zu einem Job verhelfen. Für 2015 geht der Minister von 12 750 Personen aus.

Ein Betreuer für 60 Arbeitssuchende

Laut Nicolas Schmit arbeiten heute über 400 Personen bei der Adem. In den vergangenen fünf Jahren seien über 100 Mitarbeiter eingestellt worden. Für 2016 seien weitere 21 Neueinstellungen geplant. Die Personalaufstockung trägt Schmit zufolge ihre Früchte. Wurden früher 200 Erwerbslose von einem Mitarbeiter betreut, liegt die Quote heute bei 60 Erwerbslosen, „und die wollen wir noch weiter drücken“, so Arbeitsminister Schmit, der neben einer effizienten Arbeitsagentur auch die Bedeutung der Aus- und Weiterbildung im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit hervorhob. Das sei aber nicht allein die Aufgabe der Adem, sondern von vielen Akteuren aus der Berufswelt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Parlament bewältigt diese Woche drei Marathonsitzungen. Die größte Oppositionspartei darf mit ihren Interpellationen erst als letzte ran. Die Mehrheitsfraktionen wollen das so, werden mit ihrer Haltung aber der Bedeutung der Themen nicht gerecht.
Die CSV hat vorgeschlagen, das Chamberreglement abzuändern und Interpellationen künftig den Stellenwert zuzugestehen, den sie verdienen.
Im Januar 2016 waren zwar immer noch 18.368 Menschen in Luxemburg auf der Suche nach Arbeit, im Vergleich zum Vorjahr stellt die Zahl jedoch einen sehr deutlichen Rückgang dar.
19.2. Esch / Esch Belval / ADEM / Arbeitsamt / Arbeit / Arbeitslosigkeit  Foto: Guy Jallay
Dreierrunde zum Thema Arbeitszeiten
Wofür stehen flexible Arbeitszeiten? Für eine effiziente Organisation des Betriebs oder für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Die Sozialpartner und Minister Nicolas Schmit besprechen das Thema am Donnerstag.
Arbeitest du noch, oder lebst du schon? Aus Sicht der Gewerkschaften müssen Änderungen bei den Arbeitszeiten das Wohl der Beschäftigten berücksichtigen.
Flexible Arbeitszeiten
Der OGBL weist alle Schuld von sich. In der kniffligen Frage über flexible Arbeitszeiten sei man, entgegen Behauptungen des Patronats, sehr wohl gesprächsbereit. Ein sture Haltung käme viel mehr vonseiten des Unternehmerverbands UEL.
Stichwort Flexibilität: Aus Sicht des OGBL soll ein Arbeitnehmer seine Arbeitszeit herabsetzen und Überstunden einfacher einholen können. Die Arbeitgeber erwarten hingegen weniger starre Arbeitszeiten, um Aufträgen besser Rechnung zu tragen.
Kommt das erste Baby, reduzieren Mütter oft ihre Arbeitszeit. Für Väter trifft dies nur selten zu. Besonders im Reinigungssektor ist die Teilzeit weit verbreitet. Diese und weitere Fakten offenbaren Zahlen des Statec.
In Luxemburg arbeiten 18,3 Prozent der Angestellten in Teilzeit; damit sind wir fast drei Prozent unter dem Durchschnitt der Eurozone. Was die Anzahl der Männer mit reduzierter Arbeitszeit betrifft, hat das Großherzogtum erheblichen Nachholbedarf.
Was die Anzahl der Männer mit reduzierter Arbeitszeit betrifft, hat das Großherzogtum erheblichen Nachholbedarf.