Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abschaffung der Kirchenfabriken: Nur acht Konventionen bis zum 1. Oktober
Bis zum 1. Oktober waren nur acht der 105 Gemeinden sich mit den Vertretern der Kirchenfabriken einig geworden.

Abschaffung der Kirchenfabriken: Nur acht Konventionen bis zum 1. Oktober

John Lamberty
Bis zum 1. Oktober waren nur acht der 105 Gemeinden sich mit den Vertretern der Kirchenfabriken einig geworden.
Politik 2 Min. 07.11.2016

Abschaffung der Kirchenfabriken: Nur acht Konventionen bis zum 1. Oktober

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Eigentlich hätten die Gemeinden und die Kirchenfabriken sich spätestens zum 1. Oktober in Bezug auf die künftigen Besitzverhältnisse einigen müssen. Doch bis zu diesem Stichdatum waren nur acht Konventionen im Innenministerium eingegangen.

(DS) - In seinem Rundschreiben vom 9. August hatte  Innenminister Dan Kersch die Kommunen aufgefordert, sich spätestens zum 1. Oktober mit den Vertretern der Kirchenfabriken darauf zu verständigen, wem welche Kirche in Zukunft gehören soll.

Doch nur acht der 105 Kommunen haben letztendlich die Frist eingehalten. Dies geht aus der Antwort des Ministers auf eine parlamentarische Frage der CSV-Abgeordneten Diane Adehm und Gilles Roth hervor. 

Mit seiner "Circulaire" hatte Kersch seinem Gesetz zur Abschaffung der Kirchenfabriken vorgegriffen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abschaffung der Kirchenfabriken: Syvicol übt Kritik
Die Kommunen tun sich schwer mit dem Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch zur Abschaffung der Kirchenfabriken. In seinem Gutachten kritisiert das Gemeindesyndikat Syvicol vor allem das Verbot der Kofinanzierung.
Der Syvicol hegt Bedenken in Bezug auf den Gesetzentwurf 7037.
Abschaffung der Kirchenfabriken: Terminschwierigkeiten
Beim Stichdatum für die Klärung der Besitzverhältnisse bei den Kirchen rudert Innenminister Dan Kersch zurück. Der 1. Oktober soll nun doch nicht verbindlich sein. Kersch hatte am Montag den Innenausschuss über das Fonds-Gesetz informiert.
Wie es aussieht, haben die Gemeinden und die Kirchenfabriken  nun doch etwas mehr Zeit, um die Besitzverhältnisse zu klären.
Stellungnahme zum Kirchenfonds: Syvicol spielt auf Zeit
Das Gemeindesyndikat Syvicol zeigt sich in einer ersten Stellungnahme wenig begeistert über den Gesetzentwurf von Innenminister Dan Kersch zum geplanten Kirchenfonds. Der Verband der Kirchenfabriken, Syfel, lehnt den Text weiter kategorisch ab.
Beim Syvicol ist man "not amused" über den Gesetzentwurf zum Kirchenfonds.