Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abgewatscht
Leitartikel Politik 2 Min. 13.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abgewatscht

Die CSV muss zum zweiten Mal in die Opposition, ein Szenario, das so nicht im Drehbuch der Parteiführung vorgesehen war.

Abgewatscht

Die CSV muss zum zweiten Mal in die Opposition, ein Szenario, das so nicht im Drehbuch der Parteiführung vorgesehen war.
Foto: Gerry Huberty
Leitartikel Politik 2 Min. 13.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Abgewatscht

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die CSV wird aller Wahrscheinlichkeit nach erneut mit der Oppositionsbank vorliebnehmen müssen. Wenn die Christsozialen in fünf Jahren den Sprung in die Regierung schaffen wollen, muss sich die Partei neu aufstellen, inhaltlich wie personell.

Ja, die CSV stellt die stärkste Fraktion im Parlament. Und ja, sie ist immer noch die Partei, die mit Abstand die meisten Stimmen erhalten hat. Die CSV ist aber auch die Partei, die mit einem Minus von mehr als fünf Prozentpunkten bei den Wahlen vom 14. Oktober die meisten Federn lassen musste. Dass es beim Verlust von zwei Sitzen geblieben ist, verdankt sie den Unwägbarkeiten des Wahlsystems.

Schaut man weiter zurück, fällt die Bilanz noch negativer aus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Personalkarussell nimmt Fahrt auf
Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen bekunden Wirtschaftsminister Etienne Schneider und Beschäftigungsminister Nicolas Schmit Interesse am Posten des EU-Kommissars.
26.10.IPO / Aussenministerium / Koalitionsverhandlungen DP , LSAP , Dei Greng / Gambia /  vlnr Etienne Schneider , Claude Haagen , Nicolas Schmit / Wahlen 2018 Foto:Guy Jallay
Vernunft statt Liebe
Bei den Koalitionsverhandlungen müssen die drei Parteien Wasser in ihren Wein schütten. Am Ende müssen sich DP, LSAP und Grüne allerdings in dem Regierungsabkommen wiedererkennen.
Koalitionsverhandlungen Runde 2 - Gambia - DP - LSAP - Dei Greng - Photo : Pierre Matgé
Unmoralische Angebote
Die CSV bedauert, wie schon 2013, dass niemand mit ihr sprechen will, obwohl sie weiterhin die stärkste Partei ist. Dabei fehlt den Christlich-Sozialen wie vor fünf Jahren ein Plan B.
Wiseler: "Wir kämpfen weiter"
Die CSV will die Koalitionsverhandlungen genau beobachten und ist weiter gesprächsbereit. Sie sieht mit der DP mehr Schnittmengen - DP-CSV wäre die stabilere Regierung.
"Weiter zu kämpfen, sind wir unseren Wählern schuldig", sagt Claude Wiseler.
CSV-Nationalrat: Alles beim Alten
Zwei Tage nach den Wahlen kam am Dienstagabend der erweiterte Nationalrat der CSV zusammen. Es ging vor allem um Personalien nach den Parlamentswahlen. Ergebnis: Bis zur Regierungsbildung bleibt alles, wie es ist.
CSV Nationalrot, Luxembourg, le 16 Octobre 2018. Photo: Chris Karaba
Politmonitor Januar 2017: Traumpaar Schwarz-Grün
Welche Koalition erwarten bzw. wünschen sich die Wähler für 2018? Laut Sonntagsfrage steht eine schwarz-grüne Regierung bei den Wählern hoch im Kurs. Jeder zehnte Wähler wünscht sich eine Fortführung von Blau-Rot-Grün, aber nur sechs Prozent glauben daran.
Laut Sonntagsfrage ist jeder vierte Wähler überzeugt, dass es 2018 zu einer Koalition zwischen der Partei von Claude Wiseler (CSV) und Félix Braz (déi Gréng, links im Bild) kommen wird.